merken
Leben und Stil

Das hilft gegen Mehltau, Rost, Schimmel

Viele Hobbygärtner verzweifeln im Kampf gegen Pilzbefall an Pflanzen. Mit diesen einfachen Hausmitteln kann das Grün geschützt werden.

Die Pilzkrankheit Mehltau zeigt sich meist mit weißem Belag auf den Blättern.
Die Pilzkrankheit Mehltau zeigt sich meist mit weißem Belag auf den Blättern. © Andrea Warnecke/dpa

Berlin. Weißer, mehlartiger Belag auf den Blättern oder gelb-bräunliche Flecken - die Pilzkrankheit Mehltau bereitet vielen Pflanzenliebhabern Probleme. Neben Rost oder Grauschimmel gehört sie zu den Gängigsten der rund 100.000 Pilzkrankheiten. Wie kann man Tomaten, Gurken und Co. vor Pilzbefall schützen?

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) rät zu Hausmitteln wie verdünnter Milch oder einem Zwiebel-Sud. Auch Brühe aus Ackerschachtelhalm oder ein Teeaufguss aus Brennnesseln gelten als Geheimtipp. Die Mittel können sowohl zur Vorbeugung, als auch bei fortschreitendem Pilzbefall auf die Blätter gespritzt werden.

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Nicht bei Sonne oder Regen spritzen

Der Nabu empfiehlt dabei, die Hausmittel an bedeckten und trockenen Tagen zu spritzen. Denn Sonnenlicht kann zur Verbrennung der Pflanze führen, Regen wiederum kann die Mittel wegspülen.

Entfernt man stark befallenes Grün, dürfen die Blätter oder ganze Triebe nicht im Kompost, sondern im Hausmüll entsorgt werden. Sonst können Pilzsporen darauf erhalten bleiben, die mitunter bei Wiederverwendung des Kompostes zu Neuinfektionen führen.

Feuchtigkeit verhindern

Ratsam ist auch, die Pflanzen nicht von oben zu gießen. Denn so bleiben die Blätter trocken. Sind sie dauerhaft feucht, kann die Infektionsgefahr durch pilzliche Schaderreger steigen.

Gärtner sollten darüber hinaus darauf achten, dass die Blätter ihrer Pflanzen nicht zu dicht stehen. Sie regelmäßig zurückzuschneiden sorgt laut Nabu für eine bessere Durchlüftung und lässt die Blätter schneller abtrocknen.

Weiterführende Artikel

Mein Garten ist keine FKK-Zone

Mein Garten ist keine FKK-Zone

Nacktschnecken sind wahre Fressmaschinen. Unser Gartenexperte hält sie mit einem alten Trick in Schach.

So düngen Sie richtig

So düngen Sie richtig

Viel hilft beim Düngen nicht immer viel. So finden Sie die richtige Dosis für den Garten.

Gartenkolumne: Machen Sie Ihre Rosen zum Blühwunder!

Gartenkolumne: Machen Sie Ihre Rosen zum Blühwunder!

Wer duftende Blüten im Garten haben möchte, der sollte jetzt zur Schere greifen. Aber nicht einfach drauflos schneiden!

Das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) sieht den Einsatz von Hausmitteln hingegen skeptischer - vor allem wenn sie in hoher Dosierung angewandt werden. Zudem wurde die Umweltverträglichkeit dieser Lebensmittel nicht für den Zweck der Unkrautvernichtung geprüft.

Besser ist es laut LTZ, zugelassene Produkte auf Essig- oder Pelargonsäurebasis in der richtigen Dosierung aus dem Fachhandel zu verwenden. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil