merken

Genial Sächsisch

Das sagt der Experte zum Blutdrucksenker

Professor Michael Schefczyk leitet den Gründerlehrstuhl an der TU Dresden. Für die SZ schätzt er das Potenzial des Futterergänzungsmittels für Vierbeiner ein.

© Norbert Millauer/Montage: SZ-Bildstelle

Bei Peptrition bin ich befangen, weil ich kaum schreiben kann, dass meine Absolventen im Gründerteam nicht alles richtig machen. Gut ist, dass Peptrition die Marktreaktion auf sein erstes Ergänzungsfutter mit überschaubarem Risiko ausprobieren kann. Klar ist auch, dass viele Hunde- und Katzenbesitzer gern in Gesundheit und Wohlbefinden ihrer Tiere investieren. Da man aus Tests gelernt hat, dass das teuerste nicht immer das beste Futter sein muss, bleibt auch Budget. Allerdings sind auf dem Tierfuttermarkt große internationale Anbieter aktiv. Gegen deren Konkurrenz schützen vielleicht Patente, die Peptrition besitzt. Man darf daher positiv gespannt sein.

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

Fazit: Wer sich mit einer durchdachten Innovation auf Märkte mit großen Konzernen wagt, wird Patente brauchen können – Peptrition hat entsprechend vorgesorgt.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wie drei Dresdner das Leben von Vierbeinern retten

Die SZ stellt Erfindungen von hier vor, die unser Leben verbessern. Teil 9: Purapep - ein neuer Blutdrucksenker für Hunde und Katzen.

Symbolbild verwandter Artikel

Starke Stoffe aus Milch für Hund und Katz

Diana Hagemann erklärt im Interview, warum es diesen neuen Blutdrucksenker bisher nur für Hunde und Katzen gibt.

Der Elevator-Pitch

Skurriler geht's kaum. 50 Sekunden im Fahrstuhl aufwärts, es bleiben genau elf Stockwerke Zeit, eine wichtige Erfindung oder Idee vorzustellen. Wir haben es bei Sächsische.de im Dresdner Haus der Presse gefilmt. Dann öffnet sich die Fahrstuhltür, und nichts geht mehr. Schnitt, aus. Der Elevator-Pitch mit den Erfindern ist hier im Video zu sehen. Seinen Ursprung hat das Ganze darin: Erst mal muss man eine richtig gute Idee haben, und dann zufällig eine wichtige Person im Fahrstuhl treffen. Es bleibt genau diese Zeit, um von der Idee oder dem Produkt zu überzeugen. Kommt der Fahrstuhl an, verabredet man sich auf einen Termin oder sieht sich zu diesem Thema halt nie wieder.

Umfrage