Genial Sächsisch
Merken

Starke Stoffe aus Milch für Hund und Katz

Diana Hagemann erklärt im Interview, warum es diesen neuen Blutdrucksenker bisher nur für Hunde und Katzen gibt.

 3 Min.
Teilen
Folgen
© Norbert Millauer

Frau Hagemann, jetzt futtern sich Hund und Katze mit Ihrem Mittel gesund. Was für die gut ist, kann für den Menschen nicht schlecht sein?

Diese Frage bekommen wir oft gestellt. Bioaktive Peptide könnten auch einen positiven Effekt auf den menschlichen Organismus haben. Momentan sind aber Hund und Katze im Fokus. Aber natürlich gibt es auch die Vision, dass wir ein Produkt für Menschen entwickeln.

Also gibt es Purapep irgendwann auch für die Tierhalter?

Das kann gut sein. Uns ist aber die wissenschaftliche Komponente unserer Arbeit extrem wichtig. Wir werden also nicht irgendetwas auf den Markt werfen, was wir nicht umfangreich im Labor und in Studien getestet haben. Wenn wir so ein Projekt in Angriff nehmen, würden einige Jahre vergehen, bis ein verkaufsfähiges Produkt zur Verfügung steht.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Okay, aber im Tierbereich gäbe es doch auch noch genug zu tun: Pferde, Schweine, Kühe oder Meerschweinchen mit Herzproblemen. Haben Sie da irgendwelche Pläne?

Das Potenzial ist da, dass wir die Produktpalette auch für andere Tierarten erweitern. Auf Messen werden wir zum Beispiel von Haltern von Pferden oder Nutztieren konkret darauf angesprochen, ob so etwas geplant ist. Aber auch da müssen erst einmal belastbare wissenschaftliche Ergebnisse her. Ohne die geht es nicht.

Jetzt können Sie Hund und Katze schlecht fragen, wie denen Ihr Produkt schmeckt. Wie testen Sie das denn? Haben Sie einen Hund oder eine Katze?

Das leider nicht. Aber viele Hunde und Katzen aus unserem Familien- und Freundeskreis haben Purapep schon probiert, und wir arbeiten eng mit Tierärzten sowie Tierhaltern zusammen. Diese haben ihren Tieren Purapep gegeben. Die Akzeptanz war gut. Das heißt, wir sehen, ob es schmeckt oder nicht, wenn der Napf voll bleibt oder leer gefressen wird. Meistens war er am Ende leer.

Und welche positiven Entwicklungen können sich für die Tiere einstellen?

Die Idee von Purapep ist ja, das Herz-Kreislauf-System positiv zu beeinflussen. Die natürlich enthaltene Aminosäure Tryptophan, eine Vorstufe des Glückshormons Serotonin, kann aber auch bei Angst und Stress helfen.

Solche Effekte auf das Wesen merken die Halter hoffentlich, oder können die auch etwas beim Tier sehen?

Die Tierhalter haben beobachtet, dass sich das Verhalten positiv verändert. Die Tiere waren insgesamt ausgeglichener und ruhiger.

Das Interview führte Jana Mundus.

Der Elevator-Pitch

Skurriler geht's kaum. 50 Sekunden im Fahrstuhl aufwärts, es bleiben genau elf Stockwerke Zeit, eine wichtige Erfindung oder Idee vorzustellen. Wir haben es bei Sächsische.de im Dresdner Haus der Presse gefilmt. Dann öffnet sich die Fahrstuhltür, und nichts geht mehr. Schnitt, aus. Der Elevator-Pitch mit den Erfindern ist hier im Video zu sehen. Seinen Ursprung hat das Ganze darin: Erst mal muss man eine richtig gute Idee haben, und dann zufällig eine wichtige Person im Fahrstuhl treffen. Es bleibt genau diese Zeit, um von der Idee oder dem Produkt zu überzeugen. Kommt der Fahrstuhl an, verabredet man sich auf einen Termin oder sieht sich zu diesem Thema halt nie wieder.

Umfrage