merken

Genial Sächsisch

Das sagt der Experte zum neuen Teelicht

Professor Michael Schefczyk leitet den Gründerlehrstuhl an der TU Dresden. Für die SZ schätzt der Wirtschaftswissenschaftler das Potenzial von Natürlicht ein. 

Professor Michael Schefczyk ist an der TU Dresden Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften.
Professor Michael Schefczyk ist an der TU Dresden Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. © Thomas Kretschel/Montage: SZ-Bildstelle

Mit NatürLicht verfolgen die Initiatoren die sehr begrüßenswerte Idee, Teelichter umweltfreundlicher herzustellen. Auf dem Weg dorthin sind zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen. 

Offenkundig liegt der Fokus bislang darauf, das Produkt selbst zu verbessern. Darüber hinaus muss allerdings noch viel Aufmerksamkeit bei den Nutzern geschaffen werden, denen die Problematik des klassischen Teelichts bislang sicherlich kaum bewusst ist. 

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Testverkäufe haben die Gründer aber sehr systematisch in ihrem Plan. Außerdem muss sich ein zweifelsohne besseres Teelicht in einem stark industrialisierten Markt durchsetzen, der auf große Produktions- und Verkaufsmengen und niedrige Preise ausgerichtet ist.

Mein Fazit: Ein schönes Produkt, dem man sehr wünscht, dass es mindestens eine Marktnische findet und noch besser durchschlagenden Erfolg.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das ist "Genial Sächsisch": Eine Kerze aus Frittenfett, die aber zum Glück nicht so riecht – und auch noch gut für die Umwelt ist.

Der Elevator-Pitch