merken
PLUS Dippoldiswalde

Corona: Mehr Impfstoff für die Grenzkreise

Ärzte an der Grenze zu Tschechien haben extra Impfstoff bekommen. Eine Dippser Frauenarztpraxis setzt den ab nächster Woche ein. Termine sind noch frei.

Wolfgang Gusel, Arzthelfer in der Frauenarztpraxis Gamarasi in Dippoldiswalde, hält eine Impfstoff-Ampulle, die jetzt speziell in die Grenzkreise ausgegeben wurden.
Wolfgang Gusel, Arzthelfer in der Frauenarztpraxis Gamarasi in Dippoldiswalde, hält eine Impfstoff-Ampulle, die jetzt speziell in die Grenzkreise ausgegeben wurden. © Karl-Ludwig Oberthür

Die Länder Bayern und Sachsen haben zusätzlichen Impfstoff gegen Covid-19 bekommen, weil sie an der Grenze zu Tschechien liegen, wo die Infektion stark verbreitet ist. Bei diesem Sonderprogramm für die Grenzregion beteiligt sich in Dippoldiswalde die Frauenärztin Marika Gamarasi. „Wir haben 300 Dosen vom DRK geliefert bekommen“, informierte Praxismitarbeiter Wolfgang Gusel. Es handelt sich um das Vakzin von Astrazeneca. Diese Impfmöglichkeit besteht zusätzlich zu den Impfungen bei Hausärzten.

Anzeige
Story à la Romeo & Julia – inklusive Welthit
Story à la Romeo & Julia – inklusive Welthit

Die Dresdner Staatsoperette präsentiert mit "Die Fantasticks" das erste große Musical nach dem Lockdown.

Kommenden Dienstag ist Impfbeginn. Von da an plant die Ärztin jeden Dienstag, Mittwoch und am Sonnabendnachmittag zu impfen. Die Termine dafür werden online vergeben über die Homepage der Praxis https://www.01744-gynarzt.de. „Das ist das System, das wir schon seit Jahren für unsere Patienten verwenden“, sagt Gusel.

Weiterführende Artikel

Corona: Freital impft

Corona: Freital impft

Das Mobile Impfzentrum des DRK hat Station in Zauckerode gemacht. 500 Menschen sind dort geimpft worden. Ende April kommt der Truck wieder.

Corona: Impfbus hält in Altenberg

Corona: Impfbus hält in Altenberg

Es war ein Kampf, dass der Impfbus auch in Altenberg Station macht. Jetzt ist er da und bleibt noch bis Sonnabend in der Stadt.

Mit Astrazeneca geimpft - was nun?

Mit Astrazeneca geimpft - was nun?

Zwei unter 60-Jährige aus Lohmen hatten sich mit dem Impfstoff impfen lassen, als das noch möglich war. Sie ärgern sich über eine angeblich laxe Aufklärung in Pirna.

Schmiedeberger Praxis impft wieder

Schmiedeberger Praxis impft wieder

Nachdem am Montag das Impfen mit dem Stoff von Astrazeneca überraschend gestoppt wurde, geht‘s nun weiter.

Dort sind auch die Papiere zu finden, die sich die Patienten vorher herunterladen und ausfüllen können, um den Ablauf bei der Impfung zu vereinfachen. Die Impfungen sind jetzt für alle Menschen gedacht, die 60 Jahre und älter sind. Noch sind viele Termine frei. "Terminreservierungen über Telefon oder in der Praxis sind nicht möglich", sagt Gusel. Dafür reichen die personellen Reserven nicht.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde