SZ + Döbeln
Merken

Wie Integration auf dem Dorf funktionieren kann

In der „Distel“ Großweitzschen wohnen seit sechs Jahren ausländische Jugendliche. Was die Betreuer erlebt haben.

Von Cathrin Reichelt
 5 Min.
Teilen
Folgen
Erzieherin Kira Schwenzer betreut eine Gruppe von jungen Leuten im Alter von zwölf bis 18 Jahren in der Intensivpädagogischen Kinder- und Jugendwohngruppe „Die Distel“ in Großweitzschen, die Thomas Mehlhorn leitet.
Erzieherin Kira Schwenzer betreut eine Gruppe von jungen Leuten im Alter von zwölf bis 18 Jahren in der Intensivpädagogischen Kinder- und Jugendwohngruppe „Die Distel“ in Großweitzschen, die Thomas Mehlhorn leitet. © Dietmar Thomas

Großweitzschen. Proteste, wie sie seit einiger Zeit immer wieder gegen die Unterbringung von bis zu zwölf unbegleiteten minderjährigen Ausländern (Uma) in Kriebethal aufflammen, kennt Thomas Mehlhorn. Allerdings nicht in den Kriebethaler Ausmaßen. Auch in Großweitzschen, wo Mehlhorn im Jahr 2014 ein Kinderheim eröffnen wollte, gingen die Einwohner auf die sprichwörtlichen Barrikaden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!