merken
Dresden

Getötete Radfahrerin: Anklage erhoben

Bei einem Verkehrsunfall starb im Januar eine 55-jährige Radfahrerin auf der Reicker Straße in Dresden. Ein 18-Jähriger hatte viel zu schnell eine Autokolonne überholt.

Mit diesem Mercedes erfasste ein 18-Jähriger Anfang Januar eine 55-jährige Radfahrerin. Der Unfall wäre vermeidbar gewesen, sagt die Staatsanwaltschaft.
Mit diesem Mercedes erfasste ein 18-Jähriger Anfang Januar eine 55-jährige Radfahrerin. Der Unfall wäre vermeidbar gewesen, sagt die Staatsanwaltschaft. © Symolbild// Roland Halkasch

Dresden. Es war einer der tragischsten Verkehrsunfälle dieses Jahres in Dresden und er kostete eine Radfahrerin nur wenige Tage nach dem Jahreswechsel das Leben: Am Nachmittag des 10. Januar soll ein 18-jähriger Iraner mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf der Reicker Straße stadteinwärts eine Fahrzeugkolonne überholt haben - trotz Überholverbots und eines Hinweises auf eine Gefahrenstelle mit Haltestelle der Straßenbahn. 

Dabei erfasste er im Bereich der Einmündung des Rudolf-Bergander-Ringes mit seinem Mercedes eine 55-jährige Fahrradfahrerin, die gerade in die Wieckestraße abbiegen wollte. Beim Aufprall wurde sie so stark verletzt, dass sie sofort an der Unfallstelle verstarb.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

"Im Ergebnis der durchgeführten Ermittlungen wäre der Unfall für den Beschuldigten nach Auffassung der Staatsanwaltschaft bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h vermeidbar gewesen", teilt nun die Dresdner Staatsanwaltschaft mit. Sie hat Anklage gegen den 18-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs erhoben. Er wird sich nun vor dem Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Dresden verantworten müssen. 

Weiterführende Artikel

Junger Raser in Dresden verurteilt

Junger Raser in Dresden verurteilt

Ein 18-jähriger Mercedes-Fahrer ist für den Tod einer 55-jährigen Radlerin verantwortlich. Er hatte sich maßlos überschätzt. Nun fiel das Urteil.

Der Angeklagte befinde sich nicht in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe gegen den Beschuldigten keinen Haftbefehl beantragt, "da Haftgründe nach der Strafprozessordnung nicht vorlagen". Das Amtsgericht Dresden entscheidet über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage und bestimmt einen Termin zur Hauptverhandlung. (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden