merken
Feuilleton

Musiker der Staatskapelle scheitern

Musiker der Staatskapelle Dresden klagten, um arbeiten zu dürfen. Ihre Berufung wurde nun von einem Gericht abgewiesen.

Die Staatskapelle Dresden spielt 2008 während des Konzertes zu ihrem 460. Geburtstag in der Dresdner Semperoper.
Die Staatskapelle Dresden spielt 2008 während des Konzertes zu ihrem 460. Geburtstag in der Dresdner Semperoper. © dpa-Zentralbild

Chemnitz. Die Klage von fünf Musikern der Staatskapelle Dresden auf ihr Recht auf Arbeit ist gescheitert. Das Sächsische Landesarbeitsgericht in Chemnitz hat am Mittwoch die Berufung der Künstler zu einer Entscheidung des Dresdner Arbeitsgerichts abgewiesen. Die Musiker hätten einen Anspruch proben zu dürfen, einen Anspruch auf öffentliche Auftritte gebe es derzeit hingegen nicht, sagte der Sprecher des Landesarbeitsgerichts, Andreas Spilger.

Anfangs war es bei der Klage auch um die Probenarbeit gegangen, wie Spilger sagte. Die Semperoper sei den Musikern diesbezüglich jedoch entgegen gekommen und gewähre ihnen Probenmöglichkeiten. Dem Gericht sei es wichtig gewesen, dass die internationalen Spitzenmusiker durch Probenarbeit ihre Spielfähigkeit erhalten könnten. Das Urteil ist endgültig.

Anzeige
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet

Eine neue Küche im Frühling? Kein Problem! Termin vereinbaren, vorbeikommen und Küchenträume wahr werden lassen.

Weiterführende Artikel

Darum will Thielemanns Team Konzerte erzwingen

Darum will Thielemanns Team Konzerte erzwingen

Dresdens Staatskapelle möchte wie auch andere Orchester regelmäßig musizieren. Dafür gibt es künstlerische, monetäre und noch andere Gründe.

Thielemann: "Es gärt" in der Semperoper

Thielemann: "Es gärt" in der Semperoper

Die Musiker der Semperoper streiten mit der Intendanz, warum sie in der Pandemie nicht arbeiten dürfen. Nun eskaliert der Streit und zieht immer weitere Kreise.

Thielemanns Kapelle klagt auf Recht auf Arbeit

Thielemanns Kapelle klagt auf Recht auf Arbeit

Die Musiker werden voll bezahlt und wollen deshalb musizieren. Die Semperoper verweist auf die alarmierenden Inzidenzzahlen.

Die Musiker der Staatskapelle hatten zuvor beim Arbeitsgericht in Dresden ihr Recht auf Arbeit per einstweiliger Verfügung einklagen wollen. Das Gericht hatte das zurückgewiesen. Daraufhin waren die Musiker vor dem Landesarbeitsgericht in Berufung gegangen. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton