merken
Freital

Landmarke an der Autobahn verschwindet

Der grüne Turm an der Autobahn zwischen Freital und Dresden wird abgerissen. Einst diente er der SED. Inzwischen ist die Funktechnik längst umgezogen.

Der Grüne Turm dürfte Ende der Woche Geschichte sein. Mitte der 50er-Jahre errichtet, lohnte sich sein Erhalt nicht mehr.
Der Grüne Turm dürfte Ende der Woche Geschichte sein. Mitte der 50er-Jahre errichtet, lohnte sich sein Erhalt nicht mehr. © SZ/Annett Heyse

Er ist kein optischer Leckerbissen, aber er fällt auf: der grüne Turm an der Autobahn 17 bei Dresden-Gompitz. Nun wird er abgerissen. Zunächst fällt der Anbau, dann bis Ende der Woche das Hauptgebäude.

Errichtet Mitte der 50er-Jahre diente er dem SED-eigenen Schmalband-Richtfunknetz. Somit war der Parteiapparat unabhängig vom leistungsschwachen Telefonnetz der Deutschen Post in der DDR. Später unterhielt auch die Nationale Volksarmee Sendeanlagen auf dem Turm. 1984 wurde der Turm Eigentum der Deutschen Post.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Weiterführende Artikel

Das Ende des grünen Turms an der Autobahn

Das Ende des grünen Turms an der Autobahn

Für viele ist es eine wichtige Landmarke, ein Stück Heimat. Das markante Bauwerk an der A17 bei Dresden-Gompitz. Jetzt geht eine bemerkenswerte Geschichte zu Ende.

Wann fällt die Riesenantenne an der A4?

Wann fällt die Riesenantenne an der A4?

Der Wilsdruffer Förderverein zum Erhalt des Funkturms ist froh, dass der Eigentümer noch nicht gehandelt hat. Nun geht der Kampf weiter.

Ein Pirnaer kämpft für die Riesenantenne

Ein Pirnaer kämpft für die Riesenantenne

Wolfgang Lill erklärt, warum er den Mast in Wilsdruff für erhaltenswert hält und was Wettermann Jörg Kachelmann dort tun würde.

Der nächste Funkturm soll weg

Der nächste Funkturm soll weg

Ein markantes Gebäude an der A 17 soll verschwinden. Die Gründe dafür sind die gleichen wie beim Sender Wilsdruff.

Nach der Wende kam er in Besitz der Bundespost, dann der Telekom und schließlich der Deutschen Funkturm, einer Telekom-Tochtergesellschaft. Die unterhielt auf dem Turm unter anderem Anlagen für den Mobilfunk. Die Technik ist inzwischen auf einen modernen Sendemast gleich neben dem alten Turm umgezogen.

Die sogenannte Riesenantenne bei Wilsdruff ist vom Abriss zunächst nicht betroffen. Dort ist weiterhin offen, wie es weitergeht.

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.

Mehr zum Thema Freital