Dresden
Merken

Großer Erfolg beim Spring-Derby: So erfolgreich war das Sportwochenende in Sachsen

Der Kamenzer Marvin Jüngel gewinnt erneut einen Klassiker im Reitsport, der erste Dresdner sichert sich die Olympia-Teilnahme und die Monarchs starten mit einem Sieg in die Football- Saison.

 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Im vergangenen Jahr erzielte Marvin Jüngel mit Balous Erbin einen Überraschungserfolg beim Spring- Derby in Hamburg. Am Wochenende konnte der Kamenzer seinen Sieg wiederholen.
Im vergangenen Jahr erzielte Marvin Jüngel mit Balous Erbin einen Überraschungserfolg beim Spring- Derby in Hamburg. Am Wochenende konnte der Kamenzer seinen Sieg wiederholen. © dpa

Marvin Jüngel hat seinen Überraschungssieg beim deutschen Spring-Derby aus dem Vorjahr wiederholt. Der 22-Jährige sicherte sich am Sonntag auch bei der 93. Auflage in Hamburg das berühmte Blaue Band. Im Stechen des mit 120.000 Euro dotierten Klassikers blieb der Reiter aus Kamenz auf Balou’s Erbin vor mehr als 25.000 begeisterten Zuschauern ohne Abwurf und kam lediglich mit zwei Zeitstrafpunkten ins Ziel.

„Natürlich ist das unbeschreiblich“, sagte Jüngel im ZDF. „Es war uns wichtig, zu zeigen, dass das keine Eintagsfliege war.“ Im Stechen reichten die beiden Strafpunkte, um Frederic Tillmann zu stoppen. Der 45-Jährige aus Grevenbroich – gehandicapt durch vier gebrochene Rippen - war im Stechparcours auf Comanche zwar schneller als Jüngel, hatte aber am letzten Hindernis einen Abwurf und wurde wie 2022 Zweiter. Die beiden Paare waren auf dem schwersten Parcours der Welt als einzige Starter ohne Fehler geblieben. (sid)

Erster Dresdner sichert sich Olympia-Ticket

Dresdens Weltklasse-Kanute Tom Liebscher-Lucz hat als erster Dresdner Sportler das Ticket für die Olympischen Spiele in Paris gebucht. Beim ersten Weltcup der Saison in Szeged setzte sich Liebscher-Lucz mit dem deutschen Kajak-Vierer über 500 Meter durch und erfüllte damit nach der nationalen Qualifikation auch die internationale Paris-Vorgabe des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV). In letzter Instanz entscheiden der Trainerrat des Deutschen Kanuverbandes und der Deutsche Olympia Sportbund (DOSB) in einer seiner Nominierungsrunden über die formale Qualifikation.

Mit dem Weltcup-Erfolg gilt der deutsche K 4 in der Besetzung Max Rendschmidt, Max Lemke, Jacob Schopf und Liebscher-Lucz jedoch als gesetzt. „Wir sind unheimlich froh, dass wir unsere Leistung auch so konstant aufs Wasser bringen konnten. Damit sind wir allen Rechenspielen für die Qualifikation aus dem Weg gegangen. Das war das Ziel“, sagt Tom Liebscher-Lucz. (SZ/mit dpa)

Der Kanute Tom Liebscher-Lucz hat sich die Teilnahme bei den olympischen Spielen gesichert.
Der Kanute Tom Liebscher-Lucz hat sich die Teilnahme bei den olympischen Spielen gesichert. © © by Matthias Rietschel

Dresdner Monarchs feiern Auftaktsieg

Die Footballer der Dresden Monarchs feierten am Samstag einen überzeugenden Einstand in die neue Saison der German Football League (GFL). Das Team unter der Führung des neuen Cheftrainers Greg Seamon setzte sich am 1. Spieltag bei den Paderborn Dolphins souverän mit 38:7 (24:7) durch. Der deutsche Meister von 2021 zeigte in Paderborn eine solide Leistung.

„Wir haben unsere Pflichtaufgabe solide gelöst, auch wenn bei uns noch nicht alles zu 100 Prozent in Ordnung war“, sagte Assistenz-Trainer Thomas Stantke, der für die Cornerbacks, die Außenpositionen in der Defens, zuständig ist. Nun fiebern die Dresdner ihrem ersten Heimspiel gegen Rekordmeister Braunschweig entgegen, das am 26. Mai im Rudolf-Harbig-Stadion stattfindet und als größtes Dresdner Footballevent des Jahres beworben wird. (SZ)

Rödertalbienen sichern sich die Vizemeisterschaft

Die Handball-Frauen des HC Rödertal haben sich die Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga gesichert. Die Bienen siegten mit 22:21 (13:13) bei den Red Sparrows der HSG Freiburg und können nun nicht mehr vom zweiten Rang im Abschlussklassement verdrängt werden. Den Aufstieg haben sie verpasst.

Trotz langer Verletztenliste und einer weiten Anreise starteten die Gäste gut in die Partie. In der zweiten Hälfte wurde es nochmal ein enges Spiel, das die Handballerinnen aus Sachsen am Ende für sich entscheiden konnten. Am Sonnabend empfängt der HCR nun im letzten Heimspiel der Saison die TG Nürtingen. Anwurf in Großröhrsdorf ist um 18.30 Uhr. (SZ)

Niners Chemnitz starten vom dritten Platz in die Playoffs

Die Basketballer der Niners Chemnitz haben die beste Platzierung der Vereinsgeschichte erreicht. Der Europapokal-Sieger spielte am Sonntagnachmittag in der heimischen Messe gegen die Würzburg Baskets um den dritten Platz in der Basketball-Bundesliga. Das Team von Trainer Rodrigo Pastore setzte sich im letzten Spiel der regulären Saison mit 79:66 durch. Erfolgreichster Werfer der Partie war Wesley van Beck, der 17 Punkte für die Niners einsammelte.

Mit dem Sieg im direkten Duell um Platz drei sicherten sich die Chemnitzer zudem eine gute Ausgangslage für die nun anstehenden Play-Offs. Das Team geht nun mit Heimvorteil ins Viertelfinale und erwartet dort Rasta Vechta. (SZ)

Bebendorf besteht heimischen Formtest

Beim Saisoneröffnungs-Meeting der Leichtathletik-Abteilung des Dresdner SC lieferte Olympiahoffnung Karl Bebendorf am Samstag einen guten Formtest ab. Der Dresdner nahm im Stadion an der Bodenbacher Straße die kürzeren 2.000 Meter Hindernis in Angriff und siegte bei den Erwachsenen konkurrenzlos in 5:28,30 Minuten.

„Es war ein Trainingslauf und für die Umstände, dass ich ein einsames Rennen gelaufen bin, kann ich zufrieden sein. Die Bedingungen waren mit Rückenwind auf der einen und Gegenwind auf der anderen Seite nicht optimal, die erste Runde bin ich fast etwas zu schnell angegangen“, betont der 28-Jährige und schätzt ein: „Alles in allem war es ein guter Formtest vor dem ersten richtigen Lauf über 3.000 Meter Hindernis kommende Woche in Polen." Insgesamt waren mehr als 400 Athleten aus 60 Vereinen waren beim DSC-Meeting dabei. (SZ)