merken

Dynamo

Dynamo bedankt sich mit 200 Trikots

Mit dem Konsum sichert ein weiterer Sponsor die volle Unterstützung zu. Das Dankeschön des Vereins gilt den Mitarbeitern in der Corona-Krise.

Dynamos Sport-Geschäftsführer Ralf Minge (r.) zeigt gemeinsam mit Vorstandssprecher Roger Ulke vom Konsum eines der 200 Trikots.
Dynamos Sport-Geschäftsführer Ralf Minge (r.) zeigt gemeinsam mit Vorstandssprecher Roger Ulke vom Konsum eines der 200 Trikots. © Dynamo Dresden

Dresden. Es ist eine Geste, die zweierlei ausdrücken soll: Dankbarkeit und Zusammenhalt. Die Sponsoren sind der größte Posten im Etat des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden, für das Geschäftsjahr 2018/19 lagen die Einnahmen mit mehr als zehn Millionen Euro über denen aus den TV-Verträgen mit gut neun Millionen.

Oft steckt mehr hinter der Unterstützung als das Geld wie bei der Konsum Dresden eG. Gemeinsam mit der Drewag innitiierte das Einzelhandelsunternehmen im Sommer 2018 eine Fanbefragung zum Stadionnamen und unterstützte die Rückbenennung in Rudolf-Harbig-Stadion.

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

Am Mittwoch übergaben Dynamos Geschäftsführer Michael Born und Ralf Minge gemeinsam mit Zweitliga-Profi Jannis Nikolaou im Konsum-Markt in der Neustädter Markthalle in Dresden 200 Dynamo-Trikots an Vorstandssprecher Roger Ulke und Vorstand Sören Goldemann.

"Die Jerseys gehen als Dankeschön sowohl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Quarantäne als auch an die Verkäuferinnen und Verkäufer an den 34 Konsumstandorten, die trotz der Ausnahmesituation rund um die Corona-Krise tagtäglich in den einzelnen Dresdner Märkten ihrer Arbeit mit unermüdlichem Engagement nachgehen", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins.

Darüber hinaus teilte Konsum Dresden mit, dass auf jedwede Regressforderung wegen der durch die Corona-Pandemie bedingten Spielpause in der zweiten Liga und die mögliche Fortsetzung der Saison ohne Zuschauer zu verzichten. „Konsum und Dynamo gehören zu Dresden, wie Semperoper, Zwinger und Frauenkirche. Besonders in der aktuellen Phase möchten wir deutlich machen, dass man in der Landeshauptstadt erst recht zusammenhält, wenn die Zeiten auch mal etwas stürmischer sind“, erklärte Vorstandssprecher Ulke.

Weiteres Stück Planungssicherheit

Der Mannschaftsbus sollte die Dynamo-Profis am Freitag nach Bielefeld bringen. Doch auch das Spiel findet vorerst nicht statt, es herrscht Ruhe am und vor allem im Rudolf-Harbig-Stadion, das seit August 2018 wieder den Namen des Dresdner Mittelstreckenläu
Der Mannschaftsbus sollte die Dynamo-Profis am Freitag nach Bielefeld bringen. Doch auch das Spiel findet vorerst nicht statt, es herrscht Ruhe am und vor allem im Rudolf-Harbig-Stadion, das seit August 2018 wieder den Namen des Dresdner Mittelstreckenläu © Robert Michael

„Als Namensgeber des Rudolf-Harbig-Stadions hat dieses Bekenntnis in der aktuellen Situation sowohl nach innen als auch nach außen eine große Wirkung und verschafft uns ein weiteres Stück Planungssicherheit", sagte Dynamos für die Finanzen zuständiger Geschäftsführer Born.

Nach Hauptsponsor All-Inkl.com sowie den Exklusiv-Partnern Ostsächsische Sparkasse Dresden sowie USD Immobilien GmbH ist die Konsum Dresden eG bereits der vierte Großsponsor, der Dynamo in der Krise – unabhängig vom weiteren Saisonverlauf – die volle Unterstützung zugesichert hat. (SZ)

Weiterführende Artikel

Dynamo spendet 50.000 Euro

Dynamo spendet 50.000 Euro

Nach dem Gehaltsverzicht von Mannschaft und Geschäftsführung spendet der Verein für Krankenhäuser in Dresden und Italien sowie für soziale Zwecke.

Dynamo-Profi muss in Quarantäne

Dynamo-Profi muss in Quarantäne

Weil bis mindestens 20. April nicht trainiert werden kann, dürfen die Spieler nach Hause. Ondrej Petrak ist zu seinen Eltern gereist - und muss jetzt im Haus bleiben.

Wieso der Hauptsponsor in der Krise zu Dynamo steht

Wieso der Hauptsponsor in der Krise zu Dynamo steht

Geschäftsführer René Münnich erklärt ausführlich im Interview, warum er trotz Saisonpause die volle Summe zahlt - und selbst noch nie im Stadion war.

Was ist los bei Dynamo? Welche Entwicklungen gibt es im Verein, bei den Spielern oder Fans? Alles Wichtige und Wissenswerte – kompakt beantwortet auch während der Corona-Krise jeden Donnerstagabend im SZ-Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo