Sport
Merken

Kreisfußballecke SOE: Dohna bleibt nach spektakulärem Top-Spiel an der Spitze

In einem turbulenten Duell in der Fußball-Kreisoberliga mit vielen Toren verteidigt Chemie Dohna die Tabellenführung. Zum Derby zwischen Langburkersdorf und Neustadt kommen knapp 400 Fans.

 2 Min.
Teilen
Folgen
© Karl-Ludwig Oberthür

Von Falk Rösler

Wie so oft bei einem Heimspiel der Wilsdruffer wurde der Kreisoberliga-Spieltag der Fußballer im Parkstadion der Saubachtaler eingeläutet. Grund ist die vorgezogene Anstoßzeit der Motor-Reserve, die zudem alle Partien auf dem kleinen Kunstrasenplatz austrägt.

Auch diesmal waren beim 4:3-Sieg über Kreischa diese kleinen Besonderheiten nicht zum Nachteil der Gastgeber. Motor-Mannschaftsleiter Jens Gnannt lobte „den nimmermüden Kampfgeist der Truppe, womit wir im Schlussspurt, gepaart mit ein bisschen Spielglück, das Spiel noch zu unseren Gunsten drehen konnten.“ TSV-Trainer Tony Kießling ärgerten „Personalsorgen und einige strittige Abseitsentscheidungen gegen uns. Letztlich machen wir aber die einfachen Tore nicht und sind hinten fahrlässig offen.“

Einen Blitzstart legte Wurgwitz in Gorknitz hin. LSV-Trainer Andreas Freudenberg monierte nach dem 1:3: „Das ging viel zu einfach für den Gegner, und danach mit Druck ist es halt schwer, zurückzukommen.“

Langburkersdorf macht es fast zweistellig

Ein gerechtes 2:2-Remis – so beurteilten derweil beide Seiten das Aufsteiger-Duell zwischen Graupa und Glashütte. LSV-Trainer Steffen Schönlebe, für dessen Team Justus Schneider mit zwei sehenswerten Distanzschüssen traf, freute sich „über einen weiteren Schritt in Richtung Konstanz im neuen Ligaumfeld.“ Sein Kollege Andreas Faust sagte: „Nach vier Niederlagen in Folge war das ein wichtiger Punkt für die Köpfe und eine klasse Kampf- und Arbeitsleistung aller.“

Noch eins drauf in puncto Brisanz, Trefferanzahl, Spannung und Zuschauerresonanz setzten die vier Sonntagspartien. Im Spitzenspiel schenkten sich Rabenau und Dohna nichts. Die Gastgeber sahen nach einer Stunde Spielzeit, zumindest laut 4:1-Zwischenstand, schon wie der sichere Sieger aus. Dohna gab sich jedoch nicht geschlagen und verteidigte schließlich mit dem 4:4-Unentschieden die Tabellenführung.

Aufgeschlossen nach Punkten zum Führungsduo hat Dorfhain, das Bannewitz trotz Ex-Profi-Unterstützung geschlagen nach Hause schickte (3:0). Weiter auf dem Vormarsch in der Tabelle ist auch die Freitaler SC-Dritte, die in Possendorf dank eines Doppelpacks von Dustin Dubovsky alle Punkte entführte (3:1).

Knapp 400 Fans sahen den Kantersieg von Langburkersdorf im Neustädter Derby, den LSV-Spielertrainer Robert Kettner mit zwei Treffern ins Rollen brachte. Am Ende feierten die Gastgeber ein 9:0.