Sport
Merken

Kreisfußballecke SOE: Spitzenreiter stoppt Negativlauf, Team der Stunde siegt weiter

Nach zwei Niederlagen feiert Der Tabellenführer aus Dohna einen klaren Sieg. Gorknitz stürmt derweil aus dem Tabellenkeller.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Der 16. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge verlief teils torreich.
Der 16. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge verlief teils torreich. © Karl-Ludwig Oberthür

Von Falk Rösler

Mit vier teils torreichen Partien ist die Fußball-Kreisoberliga am Sonnabend in ihren 16. Spieltag gestartet. Tabellenführer Dohna verteidigte dabei seine Spitzenposition mit einem klaren 5:1-Heimsieg über Dorfhain. Das Aufatmen bei den Chemikern nach zwei Niederlagen in Folge zum Rückrundenauftakt war riesengroß. Torjäger Tom Keil erzielte seine Saisontreffer 21 bis 24, und auch der im Winter aus Graupa zurückgekehrte Philipp Flacke traf erstmals wieder für Dohna.

Mannschaft der Stunde in der Liga bleibt jedoch Gorknitz. Als Tabellenletzte ins neue Jahr gewechselt, haben sich die Alm-Fußballer nach dem dritten Punktedreier in Folge, einem verdienten 4:1-Auswärtssieg in Wilsdruff, bis auf Rang 11 vorgearbeitet.

Chancenwucher durch Rabenau und Kreischa

Letztmalig im Oktober konnte hingegen Glashütte punkten. In Neustadt hielt der Tabellenletzte eine Halbzeit gut gegen, musste nach der Pause aber der Überlegenheit der Gastgeber noch mit vier Gegentoren Tribut zollen und unterlag 0:4.

Erstmalig nach langer Pause wechselte sich derweil der Wurgwitzer Spielertrainer Kai Starke wieder einmal selbst ein, und prompt initiierte der inzwischen 42-Jährige im Heimspiel gegen Bannewitz den Führungstreffer Max-Martin Schilkas. Allerdings gelang den Bannewitzern im Gegenzug der insgesamt verdiente Ausgleich zum 1:1-Endstand.

Zum großen Gewinner in der Verfolgergruppe des Tabellenführers Dohna avancierte am Sonntag Langburkersdorf, das in Unterzahl noch zum 3:2-Sieg in Possendorf kam. Sehr schmeichelhaft aufgrund eines klaren Chancenplus‘ auf Rabenauer Seite war das torlose Remis derweil für die Freitaler Gastgeber im Parallelspiel. Auch Kreischa betrieb gegen effektive Graupaer Chancenwucher und musste sich deshalb mit einem Punkt zufriedengeben (2:2).