merken
Görlitz

Geld für Siemens-Campus und Teststrecke

Der Freistaat fördert Projekte in Görlitz und Niesky, um den Strukturwandel in der Lausitz voranzubringen.

Symbolbild
Symbolbild © Jens Kalaene/dpa

Sachsen fördert Vorhaben, um die Struktur in den beiden Braunkohlerevieren zu entwickeln. Dazu gehört auch das Projekt "Automatisierte Wasserstoffmobilität" der TU Dresden auf dem Siemens-Innovationscampus Görlitz. Über den Bund werden keine Grundausstattungen, wie Räume, IT-Infrastruktur, Labore und Werkstätten, gefördert. Deshalb gibt der Freistaat 50.000 Euro, um das Entwicklungspotenzial des Standortes zu stärken. Ein weiteres gefördertes Projekt ist das Testzentrum für Eisenbahntechnik in Niesky. Mit den 46.500 Euro von Sachsen soll es entwickelt werden.

"Wir wollen die Braunkohlereviere von einstigen Energie- zu Innovationsregionen mit neuer Perspektive entwickeln", so der Staatsminister für Regionalentwicklung Thomas Schmidt (CDU). Die Bundesregierung will die Gesetzgebung für die Strukturentwicklung vor der Sommerpause abschließen. Doch bis dann entsprechende Förderprogramme folgen, vergehen noch einige Wochen. "Deshalb nutzen wir die Zeit und bringen besonders dringende Projekte auf den Weg."

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Weiterführende Artikel

Niesky bekommt Zuschlag für Eisenbahn-Teststrecke

Niesky bekommt Zuschlag für Eisenbahn-Teststrecke

Investitionen von 270 Millionen Euro sind mit dem Vorhaben verbunden. Und viele neue Jobs. Der Freistaat wartet aber noch auf grünes Licht.

Siemens forscht für Görlitzer Energie-Zukunft

Siemens forscht für Görlitzer Energie-Zukunft

Der Innovationscampus Görlitz im Turbinenwerk ist bislang Vision. Doch jetzt will auch die Bundesregierung solche Projekte fördern. Eine der wichtigsten Unis ist schon im Boot.

Insgesamt stellt das Ministerium 157.000 Euro bereit. Bei allen Projekten handelt es sich um vorbereitende Arbeiten wie Vor- und Machbarkeitsstudien. Diese müssen frühzeitig begonnen werden, um die infrastrukturellen und planerischen Herausforderungen des Strukturwandels bewältigen zu können, heißt es. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz