merken
Dresden

Giftstoffe auf Dresdner Ferdinandplatz

Im Keller eines Hauses auf dem Platz befand sich früher eine Wehrmachts-Druckerei. Das hat jetzt Folgen für die Arbeiten in der Baugrube.

In einem der Keller am Ferdinandplatz befand sich eine Druckerei.
In einem der Keller am Ferdinandplatz befand sich eine Druckerei. © Archiv/Sven Ellger

Dresden. Bei den Arbeiten für das neue Verwaltungszentrum auf dem Dresdner Ferdinand sind in einem Keller Giftstoffe gefunden worden. Es handelt sich um Blei und Antimon. Die Funde kamen in einem Keller ans Tageslicht, in dem früher eine Druckerei untergebracht war. Das Blei stammt laut der Stadt von den geschmolzenen Bleilettern der Druckerei. Antimon ist ein Halbmetall, das zur Härtung von Blei- und Zinnlegierungen dient, teilt die Stadt weiter mit. 

Die zwei Materialien wurden in Erde und Gestein gefunden, das aus der Baugrube geschafft wurde. Es handelt sich um rund 1.800 Tonnen Aushub, der nun von einer Spezialfirma entsorgt werden muss. Das erledigt das Unternehmen Frauenrath Recycling in Bretnig (Landkreis Bautzen) in seiner Aufbereitungsanlage, erklären die Verantwortlichen im Rathaus. 

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Weiterführende Artikel

OB Hilbert: "Böswillige Falschinformationen"

OB Hilbert: "Böswillige Falschinformationen"

Im Dresdner Stadtrat gibt es Ärger wegen des geplanten Verwaltungszentrums am Ferdinandplatz. Es geht um Kosten und die Geheimhaltungspflicht.

Dresdens neue Verwaltung: "Explodierende Baukosten"

Dresdens neue Verwaltung: "Explodierende Baukosten"

Das Projekt am Ferdinandplatz wurde von 51.000 Quadratmeter Nutzfläche auf 26.000 reduziert - bei fast gleichen Kosten. Die Linke kritisiert fehlende Wirtschaftlichkeit.

Ferdinandplatz: Wehrmachts-Druckerei entdeckt

Ferdinandplatz: Wehrmachts-Druckerei entdeckt

Dort wo das neue Verwaltungszentrum entsteht, suchen Archäologen nach Dresdner Geschichte. Sie haben erst angefangen und bereits einiges gefunden.

Die Untersuchung des Baugrunds vor den Baggerarbeiten ließ laut Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) nicht erkennen, dass dort solche Verunreinigungen zu finden sind. Auch im "Altlastenkataster", das die Lagerorte giftiger Stoffe erfasst, seien auf dem Ferdinandplatz keine Verdachtsflächen ausgewiesen gewesen. "Altlasten haben wir aber grundsätzlich aufgrund der Vornutzung nicht ausgeschlossen", so Schmidt-Lamontain.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden