Teilen:

Immer noch ein Geheimtipp

Meißen ist eine der schönsten Städte Sachsens und mit der S-Bahn mit Dresden verbunden. Die ersten Dresdner suchen sich in der Kreisstadt eine preiswertere Wohnung als in der Landeshauptstadt. © Claudia Hübschmann

In Meißen – Mietwohnung für eine junge Familie gesucht. Chancen und Kosten – eine Serie der SZ.

Meißen. Wer in Dresden oder dem Umland einen guten Job hat, sucht als junge Familie eine Mietwohnung, die möglichst ruhiger und nicht so teuer wie in Dresden ist. Ab 80 Quadratmeter, am besten vier Zimmer und unter 1 000 Euro Kaltmiete.

Bis nach Meißen gibt es eine gute S-Bahn-Verbindung. Die Altstadt ist wunderschön. Einkaufen ist kein Problem. Wie sieht die Wohnungssuche aus?

Die Suche im Internet zeigt, es gibt sogar das passende Angebot

Wer genau die gewollten Suchdaten eingibt, der bekommt für Meißen bei immonet.de sofort vier Wohnungen mit Größen von 98 bis 150 Quadratmetern. Zwei der Wohnungen sind, erkennbar an den Fotos, in der Altstadt, ordentlich saniert, eine liegt an einer viel befahrenen Kreuzung. Die vierte Anzeige bekommt noch ihre Fotos.

Wohnungssuche in Meißen zeigt sich – zumindest auf den ersten Internetblick – einfacher als in den Nachbarkommunen Radebeul, Coswig, Weinböhla. Immer mehr nutzen die Plattform Ebay-Kleinanzeigen, etwa um Kautionszahlungen an Makler zu umgehen. 120 Wohnungen werden dort von einem bis vier Räume für Meißen angezeigt. Die Preise unterscheiden sich deutlich von den Orten, die noch etwas näher an Dresden dran liegen.

Die Makler erkennen eine Trendwende am Wohnungsmarkt

Makler Maik Lehmann in Meißen sagt, dass es sich gerade richtig umkehrt: Bisher wurden vielfach kleinere Wohnungen gesucht, jetzt sind es die guten großen Wohnungen. Lehmann: „Es gibt junge Familien, die sich in ihrer Berufskarriere noch entwickeln und sich auf einen Eigenheimstandort noch nicht festlegen wollen. Solche Familien suchen große Wohnungen, gerade auch in der Meißner Altstadt.“ Sein Unternehmen habe gerade eine 100-Quadratmeter-Wohnung in der Innenstadt vermietet. Aber das Angebot sei insgesamt rar.

Sein Maklerkollege Maik Breitenstein hat eine große Wohnung in der Innenstadt im Angebot – 98 Quadratmeter, zusammengelegt aus zwei Zweiraumwohnungen, dafür aber nur 540 Euro kalt. Diese Wohnungsgröße sei immer stärker nachgefragt. Auch die ersten Dresdner würden schon Richtung Meißen schauen und die Fahrt mit der S-Bahn in Kauf nehmen, weil sie in der Domstadt weniger Miete zahlen. Selbst Studenten gehen in Meißen auf Suche – eine große Wohnung als WG lasse sich hier besser finanzieren als in der Landeshauptstadt.

Das Stadtwohnungsunternehmen baut jetzt selbst große Mietwohnungen

Das große Wohnungsunternehmen in Meißen mit rund 2 600 Wohnungen ist die SEEG Stadtentwicklungs- und Stadterneuerungsgesellschaft Meißen mbH. Nora Hahn, Leiterin der Kundenbetreuung, hat unter der Gesamtwohnungszahl etwa 320 Vierraumwohnungen. Zu haben sind davon gerade einmal drei unter 32 freien Wohnungen. Eine hat 98 in der Altstadt, eine zweite 100 Quadratmeter, auch Altstadt. Beide sind für 580 Euro Kaltmiete zu haben. Sogar eine Fünfraumwohnung bietet die SEEG im Triebischtal an: 107 Quadratmeter für 600 Euro Kaltmiete.

Vierraumwohnungen seien sehr nachgefragt, auch von älteren Leuten, die nicht mehr im Einfamilienhaus bleiben wollen, sagt Nora Hahn. In den neuen Wohnbauprojekten der SEEG würden auch solche Wohnungen mit vorgesehen. Fertig und auch schon vermietet sind sechs Vierraumwohnungen an der Berglehne/Kalkberg. Chancen gibt es dagegen noch an der Zaschendorfer Straße 38/40, wo der Bau kurz vor der Fertigstellung ist. Ab Februar würden diese Wohnungen beworben. Sie sind mit Tiefgaragenstellplatz und Fußbodenheizung – was dann auch zehn Euro Kaltmiete auf den Quadratmeter kosten wird.

Stadt spricht Investoren auf den neuen Bedarf in Meißen an

Es zieht mehr und mehr junge Familien nach Meißen. Die Stadt will der Nachfrage gerecht werden, sagt Rathaussprecherin Katharina Reso. Sie nennt die Bauprojekte Berglehne/Kalkberg und Zaschendorfer Straße der SEEG. Auch private Investoren sanieren und bauen an mehreren Stellen in Meißen, etwa in Niederfähre-Vorbrücke. Reso: „In Investorengesprächen verweist die Stadt Meißen regelmäßig auf den steigenden Bedarf, vor allem an modernen Familienwohnungen, vier Räume und größer.“ Hier sind beispielsweise in der Siedlerstraße oberhalb von Meißen derzeit attraktive Baugrundstücke in der Auslage.

Die Nachfrage nach Eigenheimgrundstücken ist nach wie vor groß, hier sind vor allem die Standorte Niederauer Straße – auch Grundstücke für Mehrfamilienhäuser – und Schreberstraße zu nennen. Für junge Familien wurden neue Kitas gebaut. Eine öffnet seit dieser Woche am Kalkberg.

>>> Lesen Sie auch: „Meißen braucht einen Mietspiegel“ / Kommentar: Die Meißner Mieten werden steigen

>>> Weitere Teile der Serie: Neubau in Radeburg mit günstiger Miete Wohnen nur mit Beziehungen / In die Platte mit Nachfrage