merken
Kamenz

Kamenz: Gäste in 20 Gärten willkommen

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr gibt es am 20. Juni die zweite Auflage der Offenen Gartenpforte - mit viel Neuem.

Fremde Gärten mit allen Sinnen genießen - das können Interessierte am 20. Juni bei der zweiten Auflage der Offenen Gartenpforte in Kamenz und Umgebung.
Fremde Gärten mit allen Sinnen genießen - das können Interessierte am 20. Juni bei der zweiten Auflage der Offenen Gartenpforte in Kamenz und Umgebung. © Symbolfoto: dpa

Kamenz. Die 2. Offene Gartenpforte lädt am Sonntag, dem 20. Juni, nach Kamenz, in die Ortsteile und Nachbargemeinden ein. Im Juni vergangenen Jahres waren 17 Gärten mit am Start. Diesmal sind es schon 20. Und darunter auch zahlreiche neue, denn es soll ja nicht langweilig werden. Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr kam schnell der Wunsch nach einer Wiederholung auf. Tausende Gäste hatten die Einladung der Privatleute angenommen, für einen Tag in ihre grünen Refugien zu schauen. Auch damals hielt bereits Corona das Land in Atem. Und alle waren froh, eine kleine Auszeit in der Natur zu genießen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die nächste Auflage auf Hochtouren. Und die Mitmacher besuchen sich an freien Wochenenden im Vorfeld erst einmal gegenseitig. Das hat seinen Grund, denn zum einen fachsimpeln Gartenfreunde sehr gern. Zum anderen hat keiner der Mitmacher am 20. Juni selbst Zeit, herum zu laufen und zu schauen. Obendrein lernt man sich kennen. Und so wurde bereits im Laufe des letzten Jahres aus den bunt gemischten Gartenbesitzern eine eingeschworene Truppe, deren harter Kern mittlerweile auch andere Grün-Aktionen in der Stadt stemmt.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Die Gemeinschaft der "Offenen Gartenpforte" in Kamenz und Umgebung ist gewachsen. Neu dabei ist zum Beispiel Familie Peuker (Mitte vorn) mit ihrem grünen Refugium an der Pulsnitzer Straße 73. Am 20. Juni öffnen 20 Gärten ihre Türen für Neugierige.
Die Gemeinschaft der "Offenen Gartenpforte" in Kamenz und Umgebung ist gewachsen. Neu dabei ist zum Beispiel Familie Peuker (Mitte vorn) mit ihrem grünen Refugium an der Pulsnitzer Straße 73. Am 20. Juni öffnen 20 Gärten ihre Türen für Neugierige. © Privat: Hilsberg

"Alle teilnehmenden Gartenbesitzerinnen und -besitzer stellen sich mit individuellen Angeboten auf die aktuelle Lage ein, werden aber bestimmt wie im letzten Jahr mit kleinen Überraschungen punkten", so Sieglinde Tschentscher von der Offenen Gartenpforte. "Im Mittelpunkt steht das Genießen der Gärten, die unterschiedlicher nicht sein können."

Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch keiner genau sagen, wie die Corona-Regeln in drei Wochen aussehen. Aber alle sind optimistisch. Die sinkenden Inzidenzen machen Mut, dass nichts gegen das grüne Event in Kamenz und Umgebung spricht. Im letzten Jahr hatte man noch eine Woche vorher um die Realisierung der Premiere gebangt. City-Managerin Anne Hasselbach ist zudem noch an der Organisation diverser Verpflegungspunkte im Stadtgebiet dran.

Hinterhöfe ebenso vertreten wie Landhausgärten

Vom urigen Altstadt-Hinterhof über den Reihenhausgarten und den kunstvoll angelegten Lustgarten bis zum 3.000 Quadratmeter großen Traum ist alles vertreten. Kräuterhochbeete, Streuobstwiese, Imkerei, Landhausgarten mit Hang oder Permakultur samt Storchennest - für Besucher gibt es viel zu sehen.

Bei Gabriela Zens in Wiesa fachsimpelt man beispielsweise mit einer Kräuterexpertin, die viel von pflegeleichten Gärten hält. Bei Familie Kirschke erlebt man die Schönheit alten Baumbestandes, der mitten in der Stadt eine reiche Fauna beheimatet, ganz im Kontrast zu einem modernen Stadthaus.

Die Idee der Aktion stammt aus England

Und in eine ganz andere Gartenwelt wird man bei Familie Hetmank in Schönbach entführt. Hier wartet ein Dreiseithof, umgeben von einem weitläufigen leicht hügeligen Grundstück, das direkt am Wald liegt, mit Bauerngarten und kleinem Teich, der an vielen Stellen an bäuerliches Leben erinnert. "Und natürlich gibt es auch in den Gärten, die letztes Jahr bereits dabei waren, viel Neues zu entdecken", so Sieglinde Tschentscher.

Die Idee der "Offenen Gartenpforte" stammt übrigens ursprünglich aus England und zieht sich seit Jahrzehnten durch Europa. Im Vordergrund des Tages stehen Atmosphäre und Austausch an einem schönen Ort. Zu Beginn der 1990er-Jahre wurde die Aktion zunächst in Norddeutschland aufgegriffen und verbreitete sich dann rasch in allen Teilen der Bundesrepublik.

Diese Gärten machen mit:

Stadtgebiet Kamenz:

Familie Hasselbach/Eickhoff, Pulsnitzer Straße 32
Familie Schöne, Pulsnitzer Straße 78
Familie Schönherr, Pulsnitzer Straße 61
Familie Tschentscher, Waldgarten Reinhardsberg
Familie Peuker, Pulsnitzer Straße 73
Familie Wolf, Schillerpromenade/Pulsnitzer Straße 6
Familie Mücklich/Behnisch, Langes Gässchen 3 und 5
Familie Friedrich/Bäuerle, Grüne Straße (bei Polsterei Pollak)
Familie Kirschke, Hoyerswerdaer Straße 43
Familie Pastor, Güterbahnhofstraße/Königsbrücker Straße, Zufahrt bei Scheffler

Ortsteile und Nachbargemeinden:

Jesau: Familie Glücklich, Neschwitzer Straße 20
Wiesa: Gabi Zens, Wiesaer Kirchweg 60a
Mareen Hoch und Silke Wild, Bischofswerdaer Straße 25
Zschornau: Familie Fessel, Am Flugplatz 22
Lückersdorf: Familie Peters, Am Walberg 11
Hennersdorf: Familie Bräuer, Bischheimer Weg 2
Biehla: Familie Hilsberg, Alte Schulstraße 2
Familie Röseberg, Alte Schulstraße 5 b
Schönbach: Familie Hetmank, Kiefernweg 14
Nebelschütz: Familie Zschornak Hauptstraße 4

1 / 2

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz