Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Sachsen
Merken

Brände auf Rhodos: Wie Urlauber aus Sachsen die Evakuierung ihres Hotels erlebten

Auf Rhodos versuchen Rettungskräfte weiterhin, die Brände einzudämmen. Tausende Urlauber müssen auf der griechischen Insel den Waldbränden weichen. Unter ihnen war auch unser Reporter und seine Familie.

Von Gunnar Saft
 8 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Dem Baden und Entspannen taten die Rauchwolken zunächst keinen Abbruch, aber dann: Nachdem das Feuer am Sonnabend auch den Ferienort Lardos erreichte, musste dort zügig evakuiert werden.
Dem Baden und Entspannen taten die Rauchwolken zunächst keinen Abbruch, aber dann: Nachdem das Feuer am Sonnabend auch den Ferienort Lardos erreichte, musste dort zügig evakuiert werden. © Gunnar Saft

Plötzlich war sie da. Nach mehreren Tagen, an denen das Thermometer stets Höchsttemperaturen bis 40 Grad und darüber angezeigt hatte, konnten sie ab Mitte vergangener Woche alle sehen: Eine gigantische Rauchwolke, die zunächst nur aus dem Inselinneren in den ansonsten strahlend blauen Himmel aufstieg – riesig und weithin sichtbar in jedem Ort auf der Südhälfte von Rhodos.

Die ersten Reaktionen auf das genauso bedrückende wie beeindruckende Schauspiel sind gepalten. Für viele Touristen ist die gigantische Rauchsäule, die zu dem Zeitpunkt noch mindestens zehn Kilometer und mehr von den Badestränden der Ferienorte Kiotari, Lardos oder Lindos entfernt ist, zunächst vor allem ein begehrtes Fotomotiv.

Der griechische Reiseführer – an diesem Mittwoch mit einer deutschen Gästegruppe auf der beliebten Inselrundfahrt unterwegs – schaut deutlich besorgter. Er weist auf das fast baumlose Tal, durch das der Bus gerade rollt. „Hier war ich als Kind früher noch in einem dichten Wald unterwegs. In dem heute ausgetrockneten Flussbett dort konnten wir sogar baden“, erzählt er.

Ihre Angebote werden geladen...