Dresden
Merken

Laurent F. war nur unter Auflagen frei

Vor einer Woche wurden in Dresden zwei kleine Kinder getötet, offenbar von ihrem Vater. Jetzt kommt heraus: Der Mann hatte zuvor Drogen geschmuggelt.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Laurent F. - hier am vergangenen Freitag vor dem Dresdner Amtsgericht - war Drogenkurier.
Laurent F. - hier am vergangenen Freitag vor dem Dresdner Amtsgericht - war Drogenkurier. © René Meinig

Laurent F., der vor einer Woche in der Dresdner Neustadt seine beiden Kinder getötet haben soll, war nach einer Drogenkurierfahrt von Polen nach Deutschland im Januar nur unter Auflagen auf freiem Fuß. Das Amtsgericht Bautzen hatte damals einen Haftbefehl erlassen, aber gleich außer Vollzug gesetzt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz am Donnerstag sagte. Gegen den 55-Jährigen wird seitdem wegen der Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermittelt. 

Der Franzose befindet sich seit vergangenem Freitag wegen zweifachen Mordes in Untersuchungshaft. Er wird beschuldigt, seine zweijährige Tochter und seinen fünfjährigen Sohn getötet zu haben.

Weiterführende Artikel

Kindermord: Angeklagter stellt sich als Opfer dar

Kindermord: Angeklagter stellt sich als Opfer dar

Im Dresdner Mordprozess um den Tod zweier Kinder hat der 56-jährige Angeklagte nun aus seinem Leben berichtet. Es klang sehr beschönigend.

333 Menschen spenden für tote Kinder

333 Menschen spenden für tote Kinder

Die Anteilnahme an dem schrecklichen Familiendrama in der Neustadt ist groß: Weit mehr als die erhoffte Summe ist schon jetzt zusammengekommen.   

Betroffenheit nach dem Familiendrama

Betroffenheit nach dem Familiendrama

Dresdner legen vor dem Tatort in der Neustadt Blumen nieder und stellen Kerzen auf. 

Spurensuche nach Kindermord in Dresden

Spurensuche nach Kindermord in Dresden

Die Beziehung war in die Brüche gegangen, die Firma lief schlecht. Nun soll Laurent F. seinen Sohn und seine Tochter getötet haben. Wie konnte es so weit kommen?

Am 7. Januar hatten Polizisten bei einer Kontrolle in Königsbrück rund 900 Gramm Crystal in seinem Auto gefunden, als er damit aus Polen kam. "Die Menge ist schon recht hoch", sagte der Behördensprecher. Da der Mann aber seinen sozialen Mittelpunkt mit Familie in Dresden hatte, sei einer Fluchtgefahr mit Meldeauflagen begegnet worden. "Mit Wissen von heute hätten man vielleicht anders entschieden." (SZ/dpa)

Mehr zum Thema Dresden