merken
Leipzig

Polizei ermittelt nach Drängelei auf A14

Wegen Gefährdung des Straßenverkehres ermittelt die Polizei gegen einen Autofahrer. Er soll nach einem Unfall bei Leipzig rücksichtslos gedrängelt haben.

Die Leipziger Polizei ermittelt gegen einen rücksichtslosen Autofahrer (Symbolbild).
Die Leipziger Polizei ermittelt gegen einen rücksichtslosen Autofahrer (Symbolbild). ©  dpa (Symbolbild)

Kleinpösna. Nach einer rücksichtslosen Drängelei am Donnerstag auf der Autobahn 14 zwischen Leipzig und Dresden ermittelt die Polizei wegen Verkehrsgefährdung gegen einen unbekannten Autofahrer.

Weiterführende Artikel

Auf diesen Autobahnen drohen heute Staus

Auf diesen Autobahnen drohen heute Staus

Lockerungen der Corona-Regeln sorgen für mehr Möglichkeiten zum Reisen. Nun beginnen in den ersten Ländern die Sommerferien. Wo wird es voll?

Häufige Staus nerven A4-Anwohner

Häufige Staus nerven A4-Anwohner

Die Tanneberger stellen Dreiräder und Spielzeug an den Straßenrand, um die Autobahn meidende Raser abzubremsen.

Als sich nach einem Unfall an der Anschlussstelle Kleinpösna bei Leipzig ein Stau gebildet hatte, fuhr der Mann zunächst auf dem Standstreifen an den wartenden Fahrzeugen vorbei, wie die Polizei mitteilte. Dann scherte er plötzlich vor einem Sattelzug auf den rechten Fahrstreifen ein, hielt an und beschimpfte den Lkw-Fahrer. Anschließend stieg wieder in sein Auto und fuhr mit hoher Geschwindigkeit durch die Rettungsgasse.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Unmittelbar an der Unfallstelle gelangte er dann über den Einfädelungsstreifen wieder auf die Richtungsfahrbahn nach Dresden. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig