merken
PLUS Meißen

Meißen: Afra gewinnt mit Minirock

Die Sieger von der Hochbegabtenschule setzten sich mit Sprachbegabung und Kreativität durch. Ihre Idee entstand anlässlich eines besonderen Jubiläums.

Gewagtes gewinnt. Nach diesem Motto haben sich die Meißner Landesgymnasiasten einen Titel in einem traditionsreichen Wettbewerb geholt.
Gewagtes gewinnt. Nach diesem Motto haben sich die Meißner Landesgymnasiasten einen Titel in einem traditionsreichen Wettbewerb geholt. © ZB

Dresden. Das Team des Sächsischen Landesgymnasiums Sankt Afra hat beim Bundessprachenfest den Preis der Schülerjury sowie den Preis des Verbandes der Französischlehrer erhalten. Die vier Mädchen und zwei Jungen aus dem Team von Sankt Afra sind in der neunten Klasse und wurden von ihrer Französischlehrerin Karen Barthel unterstützt.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Aus jedem Bundesland hatten sich zwei Teams qualifiziert. Während des Wettbewerbs präsentierten diese ihre fremdsprachigen Beiträge und stellten sich in Interviews den Fragen der Bundesjury. Alle teilnehmenden Gruppen reichten ihre Projekte als Kurzfilme, Animationsfilme oder Audiobeiträge ein.

Das Stück aus Meißen drehte sich um den Minirock und seine Folgen wie anzügliche Rufe oder Hinterherpfeifen. Das knappe Bekleidungsstück wurde Anfang der 1960er Jahre, also vor bereits 60 Jahren, in England von der Modedesignerin Mary Quant für die Damenmode neu kreiert. Neben Fremdsprachenkenntnissen waren Teamgeist, Kreativität und die genrespezifische Bearbeitung eines Themas gefragt. Daneben unterlag auch das jeweilige Skript des Wettbewerbsbeitrags einer Bewertung durch die Jury. Die Meißner Afraner überzeugten nicht zuletzt wegen ihrer selbst produzierten Filmmusik.

Weiterführende Artikel

Ein ausgezeichnetes Haus

Ein ausgezeichnetes Haus

Klimaneutrales Bauen und bezahlbares Wohnen – am Mücke-Ring ist diese Kombination nach Meinung einer Jury gelungen.

81-Jährige um 60.000 Euro betrogen

81-Jährige um 60.000 Euro betrogen

Ihr Sohn habe einen Unfall verursacht und käme nur gegen eine Kaution frei, erzählt ein vermeintlicher Anwalt am Telefon. Nun sucht die Polizei nach ihm.

Meißen ist reif für die Inseln

Meißen ist reif für die Inseln

Dank großzügiger Spenden vor allem aus dem Westen Deutschlands kann auf der Görnischen Gasse ein besonderes Projekt begonnen werden.

Die Afraner sind zurück

Die Afraner sind zurück

Das Landesgymnasium hat alle Schüler nach Meißen hereingeholt und arbeitet künftig eng mit einem bekannten Bankhaus zusammen.

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen ist einer der ältesten Schülerwettbewerbe in Deutschland. Seit 1979 fördert er Jugendliche, die begeistert Fremdsprachen lernen und sich mit anderen Kulturen beschäftigen. Träger des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen ist die Bildung & Begabung gGmbH Bonn. Hauptförderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. (SZ/pa)

Mehr zum Thema Meißen