merken
Meißen

Meißens Weinstöcke haben neue Betreuer

Winzer-Urgestein Bernd Kämpfe musste aufgeben. Der Wechsel geschieht zu einer schwierigen Zeit.

Gar nicht so bekannt: 50 Weinstöcke wachsen in der Meißner Altstadt. Der Tourismusverein und seine Helfer kümmern sich um sie.
Gar nicht so bekannt: 50 Weinstöcke wachsen in der Meißner Altstadt. Der Tourismusverein und seine Helfer kümmern sich um sie. © SZ-Archiv: Claudia Hübschmann

Meißen. Große Sorgen beim Meißner Tourismusverein. Ehrenmitglied Bernd Kämpfe könne sich aus gesundheitlichen Gründen nicht länger um die Rebstöcke in der Stadt kümmern, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Verein dankt ihm für seine jahrelange liebevolle Betreuung und deren Organisation. Nun gelte es, neue Lösungen und Wege der Rebenpflege in der Innenstadt zu finden.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Weiterführende Artikel

Sachsens Winzer kämpfen gegen Beerenfäule

Sachsens Winzer kämpfen gegen Beerenfäule

Steffen Rößler aus Radebeul steckt mitten in der Weinlese und kämpft gegen die Beerenfäule. Im Interview erklärt er, was den Jahrgang jetzt noch retten kann.

Drohne im Weinberg

Drohne im Weinberg

Ob Weinanbau oder Obstplantage - moderne Technik hält in der Landwirtschaft Einzug. Gerade bei den in Sachsen typischen Steillagen können Drohnen und Co. helfen.

2021 halfen Mitglieder der Weinbaugemeinschaft. Immerhin handelt es sich um circa 50 Rebstöcke der Rebsorte Regent in der Innenstadt, die über das Jahr gehegt und gepflegt werden wollen. Das Weingut Vincenz Richter übernahm das Keltern. Nach Angaben des Vereins ergab die Lese 2020 insgesamt 24 Flaschen Schieler, die als Dankesgaben für gemeinnützige touristische und kulturelle Leistungen genutzt werden.

Dieses Jahr wird der Ertrag aufgrund der Wettersituation nicht so hoch ausfallen. Es konnten beispielsweise an der Tourismusinformation am Markt lediglich sechs Kilo verwertbare Trauben gelesen werden. Nur ein Drittel des sonstigen Lesegutes. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen