merken
Meißen

Bundestagskandidaten immer jünger

Die FDP Meißen geht mit einem Bewerber in den Bundestagswahlkampf, der weiß, was er will.

Der 30-Jährige Johannes Schmidt-Ramos ist mit 92 Prozent der Stimmen Mitte März im Wahlkreis Meißen zum Direktkandidaten der FDP für die Bundestagswahl bestimmt worden.
Der 30-Jährige Johannes Schmidt-Ramos ist mit 92 Prozent der Stimmen Mitte März im Wahlkreis Meißen zum Direktkandidaten der FDP für die Bundestagswahl bestimmt worden. © Foto: FDP

Meißen. Nach SPD, AfD und CDU haben jetzt auch die Liberalen im Land- und Wahlkreis Meißen einen Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 26. September dieses Jahres aufgestellt. „Ich bin dankbar für das Vertrauen unserer Mitglieder“, so Johannes Schmidt-Ramos. „Die vergangenen Monate haben uns allen deutlich gemacht, dass Deutschland die liberale Stimme der FDP stärker braucht denn je", so der 30-Jährige. Unter den bisher bekannten Bewerbern ist er mit Abstand der jüngste Kandidat.

Die Regierung treffe am Parlament vorbei fast wöchentlich neue Entscheidungen, welche die Rechte der Bürger dieses Landes beschneiden, so Schmidt-Ramos weiter. Was Deutschland brauche, seien Perspektiven. Sowohl für die Wirtschaft als auch für Bildung, Digitalisierung und gesellschaftliches Miteinander in schwierigen Zeiten.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Schmidt-Ramos erreichte im ersten Wahlgang 92 Prozent der Stimmen. Schwerpunkte seiner Bewerbung um das Bundestagsmandat sind die Entfesselung der Wirtschaft, sowie das rasche Vorantreiben der Digitalisierung auf allen Ebenen der Verwaltung.

Weiterführende Artikel

CDU will Sebastian Fischer im Bundestag

CDU will Sebastian Fischer im Bundestag

Der Priestewitzer kann sich am Donnerstagabend in Großenhain deutlich gegen Mitbewerber Andreas Jahn durchsetzen.

Barbara Lenk möchte in Meißen für AfD in Bundestag einziehen

Barbara Lenk möchte in Meißen für AfD in Bundestag einziehen

Die Bibliothekarin konnte sich in Thiendorf gegen ambitionierte Mitbewerber durchsetzen.

Susann Rüthrich will wieder in den Bundestag

Susann Rüthrich will wieder in den Bundestag

Die SPD-Frau wurde von der Meißner SPD einstimmig gewählt. Ihr Amt als Kreisvorsitzende gibt sie aber an einen Mann ab.

Auch der Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Meißen, Maximilian Schikore-Pätz, zeigt sich erfreut über den Ausgang der Aufstellungsveranstaltung. „Mit Johannes Schmidt-Ramos haben wir einen starken Kandidaten in das Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis Meißen geschickt. Mit seinen Schwerpunktthemen Digitalisierung, Bildung und Wirtschaft ist er der Richtige, um gerade jetzt positive Impulse zu setzen.“

In den kommenden Tagen stellt Johannes Schmidt-Ramos sein Wahlkampfteam zusammen und wird den Fahrplan für den Wahlkampf präsentieren.

Mehr zum Thema Meißen