Meißen
Merken

Weihnachtsmann-Notstand in Radebeul: Wer kann einspringen?

In Radebeul ist Not am Mann, genauer noch am Weihnachtsmann. Einer Agentur ist der Bärtige abhandengekommen. Grund: Beinbruch.

Von Andre Schramm
 3 Min.
Teilen
Folgen
Eine Weihnachtsmann-Agentur sucht dringend Ersatz. Ihr Radebeuler Weihnachtsmann ist ausgefallen, mehrere Termine drohen zu platzen.
Eine Weihnachtsmann-Agentur sucht dringend Ersatz. Ihr Radebeuler Weihnachtsmann ist ausgefallen, mehrere Termine drohen zu platzen. © Foto: SZ/Veit Hengst

Radebeul. Hinweis: Folgende Geschichte sollte nicht in Kinderhände gelangen. Sie sollte auch nicht in ihrer Gegenwart laut vorgelesen werden. Es geht nämlich ums Weihnachtsfest 2023 – oder besser – um dessen Rettung in mehreren Radebeuler Familien.

Man schrieb das Jahr 2010. Da trug es sich zu, dass Thomas Kunert loszog als Weihnachtsmann, um Kinder zu bescheren. Kunert, der eigentlich in einer Agentur für Veranstaltungstechnik im Moritzburger Ortsteil Reichenberg sein täglich Brot verdient, fand so sehr gefallen an der Rolle, dass er fortan jedes Jahr fremde Kinder bescherte. Das sprach sich in Windeseile herum, und war alsbald nicht mehr zu schaffen, zumindest nicht allein. Eine Agentur musste her, um die Nachfrage zu bewältigen und die ganze Beschererei in geordnete Bahnen zu lenken.

Doch es half nichts. Die Wünsche nach einem Weihnachtsmann stiegen unaufhörlich – bald so, wie der süße Brei der Gebrüder Grimm. Der Weihnachtsmann-Bestand hingegen stagnierte. Allein im Dezember sind es 40 Anfragen für Dresden und Umgebung – pro Tag. Je näher es dem Fest zugeht, desto nervöser schellt der Apparat im Dresdner Weihnachtsmannbüro. Vom elektropostalischen Briefkasten ganz zu schweigen. Die Zahl der Absagen übersteigt nun längst denen der Zusagen. Diese Entwicklung ist alles andere als zu begrüßen und macht den Oberweihnachtsmann aus Moritzburg und seine Kollegen irgendwie traurig. Und wahrscheinlich nicht nur die.

Die Kunde der Leih-Weihnachtsmänner trug sich jedenfalls von Dresden aus in das feine Radebeul nebenan. Dieser Weihnachtsmann, so hörte man, sei schließlich immer ordentlich gekleidet und bestens gebrieft. Er wüsste Bescheid über die Kinder, auch über deren Verfehlungen. Er kenne mindestens ein Gedicht und sei für gemeinsame Lichtbilderzeugnisse zu haben. Seine Rute gebrauche er nur selten, dafür überreiche er lieber Gaben und stimme Weihnachtslieder an – das alles in nur 20 Minuten und für 65 Taler in der landestypischen Währung. Das klang alles sehr vernünftig.

Die Arbeitsbedingungen für den Bärtigen, das blieb vielen verborgen, sind auch nicht zu verachten. Mit einer gestellten Kutsche wird er von einer Familie zur nächsten chauffiert. Dank einer guten Schulung und eines pfiffigen Tourenplans schafft er zwischen 14.30 und 19.30 Uhr bis zu zehn Besuche an Heiligabend. Nach getaner Arbeit gibt es für ihn und seinesgleichen noch eine gemeinsame Zusammenkunft, und Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen. Nicht zu vergessen: Für seine Dienste wird er auch stattlich entlohnt: mit leuchtenden Kinderaugen, furchtbar komischen Erlebnissen und weihnachtlicher Wärme. 40 europäische Taler pro Besuch gibt's obendrauf.

Doch nun ist passiert, was man niemanden wünscht, erst recht nicht dem Weihnachtsmann. Er ist krank und kommt bis zum Fest auch nicht mehr auf die Beine. Zwölf gebuchte Besuche in Radebeul stehen damit auf der Kippe, heißt es aus dem Dresdner Weihnachtsmannbüro. Daneben sind aktuell noch 19 Anfragen aus der Lößnitzstadt offen. Schöne Bescherung. "Wir suchen dringend jemanden, der für Radebeul einspringt", sagt Thomas Kunert verzweifelt. Er würde den Familien nur schweren Herzens absagen wollen. "Sie haben sich schließlich darauf verlassen", schiebt er hinterher.

Damit fehlt dieser Geschichte noch das richtige Ende. Man kann nur hoffen, dass es ein gutes wird. "Der Weihnachtsmann bekommt von uns alles gestellt und wird gut auf seine Aufgabe vorbereitet", verspricht Kunert. Und mal ehrlich: Wer Weihnachten rettet, kann nicht viel falsch machen, bei der Vorgeschichte schon gar nicht.

Kontakt: 0351/4797887 oder 0174/2004411

www.weihnachtsmannbüro-dresden.de