merken
Wirtschaft

Onlinehandel profitiert von Coronakrise

Selbst nach der Phase der Hamsterkäufe wurden wegen der Coronakrise deutlich mehr Dinge im Internet bestellt. Was vor allem gekauft wurde.

Von dem neuen Online-Boom profitierten laut einer aktuellen Studie vor allem die reinen Onlinehändler mit einem Plus von über 20 Prozent.
Von dem neuen Online-Boom profitierten laut einer aktuellen Studie vor allem die reinen Onlinehändler mit einem Plus von über 20 Prozent. © Philipp Schulze/dpa

Berlin. Die Corona-Krise hat dem Online-Handel in Deutschland einen kräftigen Wachstumsschub beschert. Vor allem Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Tierbedarf, Medikamente oder Drogerieprodukte werden viel häufiger im Internet gekauft als vor der Pandemie. Das geht aus einer am Sonntag veröffentlichten Marktstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) hervor.

"E-Commerce hat sich im zweiten Quartal nachhaltig als zusätzliche Versorgungs-Infrastruktur etabliert", fasste bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer deren Ergebnisse zusammen. Insgesamt stiegen die E-Commerce-Umsätze nach einem schwachen 1. Quartal von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahr um satte 16,5 Prozent auf über 20 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs stieg dabei um 51,2 Prozent und der Onlinehandel mit Lebensmitteln nahm sogar um fast 90 Prozent zu.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

"Selbst nach der akuten Phase der Hamsterkäufe und auch nach Ende der scharfen coronabedingten Kontakt-Beschränkungen blieb die Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs im E-Commerce im zweiten Quartal 2020 deutlich erhöht, was eine dauerhaft positive Wachstumsprognose für dieses Segment nahelegt", betonte der Verband. In einer aktuellen Umfrage des Verbandes unter rund 2500 Konsumenten gab mehr als die Hälfte der Befragen an, aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise künftig mehr online bestellen zu wollen.

Ein kräftiges Wachstum verzeichnete der Onlinehandel aber nicht nur bei Gütern des täglichen Bedarfs, sondern auch bei Haushaltswaren- und -geräten sowie bei Freizeitartikeln. Auch im Modehandel, wo auch die E-Commerce-Anbieter im ersten Quartal unter der coronabedingten Kaufzurückhaltung der Verbraucher litten, stieg die Nachfrage wieder deutlich an.

Weiterführende Artikel

Köpping: Niedrige Impfquote rächt sich nun

Köpping: Niedrige Impfquote rächt sich nun

Zahl der Intensivpatienten in Sachsen in zwei Wochen verdoppelt, Sachsen meldet 2.177 neue Fälle, Söder fordert Bund-Länder-Runde – unser Newsblog.

"Corona verschärft Trend zum Onlinehandel"

"Corona verschärft Trend zum Onlinehandel"

Dr. Detlef Hamann, Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, über die Lage der Gastronomie und des Einzelhandels nach dem Lockdown.

Corona: Jeder Fünfte gibt weniger Geld aus

Corona: Jeder Fünfte gibt weniger Geld aus

In einer Umfrage stört die Mehrheit der Befragten die Maskenpflicht im Einzelhandel. Doch das ist nicht die einzige Ursache für die gesunkene Kauflust.

Von dem neuen Online-Boom profitierten laut bevh vor allem die reinen Onlinehändler mit einem Plus von über 20 Prozent. Doch auch die Online-Marktplätze legten ähnlich stark zu. Schwächer entwickelten sich die Online-Umsätze der stationären Händler. Sie erzielten im zweiten Quartal "nur" ein Wachstum von 4,7 Prozent. "Auch wenn diese Zahlen ernüchtern, haben viele stationäre Händler in der Krise erstmals konsequent mit dem Onlinehandel begonnen. Dadurch wachsen die Chancen, dass Multichannel-Anbieter künftig wieder Boden gut machen", betonte Wenk-Fischer. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft