merken
PLUS Görlitz

Wo Autofahrer in Görlitz Geduld brauchen

Görlitz hat derzeit fünf Großbaustellen, das Umland weitere. Und es werden noch mehr. Doch es gibt eine gute Nachricht.

Robin Hollank von der Firma STL Bau ist Polier auf der Baustelle Biesnitzer Straße am Sechsstädteplatz. Während die anderen beiden Bauabschnitte schon größtenteils abgeschlossen sind, werden hier jetzt unter anderem die Trinkwasserleitungen verlegt.
Robin Hollank von der Firma STL Bau ist Polier auf der Baustelle Biesnitzer Straße am Sechsstädteplatz. Während die anderen beiden Bauabschnitte schon größtenteils abgeschlossen sind, werden hier jetzt unter anderem die Trinkwasserleitungen verlegt. © André Schulze

Die Kreuzung Biesnitzer Straße/Lutherstraße ist seit ein paar Tagen wieder offen. SZ-Leser Bernd Weist freut das, denn er ist viel mit dem Auto in der Stadt unterwegs. „Doch warum wird jetzt plötzlich gegenüber gebaut, an der Einmündung zur Fichtestraße“, will er am Telefon wissen. Stadtwerke-Sprecherin Belinda Brüchner kann die Frage beantworten. „Wir erneuern dort unsere Trinkwasserleitung.“

Das ist eine von vielen Baustellen in Görlitz und Umgebung, an denen Autofahrer derzeit Geduld brauchen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Derzeit liegen sie fast alle im Zeitplan. Die SZ erklärt, wo derzeit gebaut wird, wie lange es noch dauert, und welche weiteren Baustellen geplant sind.

Anzeige
Ihre Karriere im Gesundheitszentrum
Ihre Karriere im Gesundheitszentrum

In der Medizinische Versorgungszentren des Krankenhauses Weißwasser gGmbH wird je ein Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendmedizin und Chirurgie gesucht.

Biesnitzer Straße: Stadtwerke sind bald fertig, Freistaat benötigt noch Zeit

Der Abschnitt von der Zittauer Straße bis zur Netto-Zufahrt ist bereits fertig, erklärt Rosalie Stephan vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Dort rollt der Verkehr. Das Gleiche gilt für den Abschnitt zwischen Luther- und Kamenzer Straße einschließlich der Kreuzungen mit diesen beiden Straßen. Allerdings laufen dort noch Restarbeiten: die von Bernd Weist angefragte Leitungserneuerung in Höhe Fichtestraße sowie eine kleinere Baugrube im Fußweg vor der Biesnitzer Straße 12.

Die Biesnitzer Straße ist derzeit zwischen Kamenzer Straße und Netto-Markt wegen Bauarbeiten voll gesperrt.
Die Biesnitzer Straße ist derzeit zwischen Kamenzer Straße und Netto-Markt wegen Bauarbeiten voll gesperrt. © André Schulze

„Im dritten Bauabschnitt, zwischen Kamenzer- und Pomologische Gartenstraße, werden derzeit Trinkwasserleitungen verlegt“, sagt Rosalie Stephan. Auch die Reparatur eines Regenwasserkanals sowie der Neubau eines solchen auf rund 15 Metern sind dort nötig. Ab 20. August sollen dann die Asphaltarbeiten für diesen Bauabschnitt sowie weiter bis zur Netto-Einfahrt erledigt werden. Der Stand der Arbeiten entspricht dem vorgesehenen Zeitplan, sagt Rosalie Stephan. Belinda Brüchner ergänzt, dass die Arbeiten der Stadtwerke voraussichtlich im August abgeschlossen werden. Das Gesamtbauende war ursprünglich für Ende November vorgesehen. Belinda Brüchner glaubt aufgrund des Baufortschrittes, dass es zeitiger gelingt. Das Lasuv gibt sich zurückhaltender. Auch wenn es derzeit danach aussehe: Eine gesicherte Auskunft zu einen möglichen vorzeitigen Bauende sei noch nicht möglich.

Reichertstraße: Kreuzung zur Melanchthonstraße jetzt auch dicht

Auch die Reichertstraße liegt im Plan. Die Medien sind verlegt, die Borde gesetzt, die Hälfte der Parkbuchten gepflastert, zwei Bushaltestellen angelegt und vieles mehr. Der Gehweg entlang der Häuserzeile ist fertig, der Gehweg entlang der Schule derzeit im Bau. Kurzfristig wurde der Ausbau der Reichertstraße um zwei umfangreiche Arbeiten erweitert: den Ausbau der Kreuzung Melanchthonstraße mit Leitungs- und Straßenbau sowie die Sicherung der einsturzgefährdeten Mauer entlang der Melanchthonschule. Vor allem Ersteres läuft derzeit auf Hochtouren. „Weil beides hinzugekommen ist, konnte das vertraglich vereinbarte Bauende zum 31. Juli nicht gehalten werden“, sagt der städtische Bauamtsleiter Torsten Tschage. Bauende und Verkehrsfreigabe sind nun für September geplant.

Bahnhofstraße: Tiefbau ist fast abgeschlossen

Die Bahnhofstraße in Görlitz ist derzeit zwischen Brautwiesenplatz und Krölstraße eine Baustelle.
Die Bahnhofstraße in Görlitz ist derzeit zwischen Brautwiesenplatz und Krölstraße eine Baustelle. © André Schulze

Auf der Bahnhofstraße liegt die Firma Strabag gut im Plan, sagt Tschage: „Es läuft alles wie vorgesehen, unerwartete Veränderungen gab es kaum.“ Der Leitungsbau im Auftrag der Stadtwerke sei abgeschlossen. Teilweise mussten auch Regenwasser-Hausanschlüsse erneuert werden. Derzeit wird die Sanierung des Regenwasserkanals vorbereitet. Die ist für Mitte August geplant. Parallel wird der Straßenbau vorangetrieben. Ab Anfang September werden die Borde gesetzt. „Trotz der Erhöhung des Leistungsumfangs für die Stadtwerke kann der Asphaltierungs-Termin Mitte Oktober von der Strabag gehalten werden“, lobt Tschage. Spätestens im November soll die Straße für den Verkehr freigegeben werden.

Steinstraße: Stadtwerke wollen bis Ende September fertig sein

Auch auf der Steinstraße liegen die Stadtwerke im geplanten Bauablauf, sagt Belinda Brüchner. Hier sind fast alle Medien verlegt, und zwar Wärme-, Gas- und Trinkwasserleitungen. Auf dem Obermarkt werden an der Steinstraße in Richtung Kaisertrutz und in Richtung Dreifaltigkeitskirche jeweils Wärmeleitungen verlegt und Trinkwasserleitungen erneuert. In Richtung Kaisertrutz sind die Montagearbeiten abgeschlossen. Nach erfolgreicher Beprobung der Trinkwasserleitung kann nächste Woche mit dem Neubau des Gehwegs Richtung Kaisertrutz begonnen werden, sodass die Geschäfte wieder besser zu erreichen sind. Danach geht es in Richtung Untermarkt mit den Tiefbauarbeiten weiter. „Die Arbeiten der Stadtwerke werden voraussichtlich Ende September abgeschlossen“, erklärt die Sprecherin.

Weinberg: Behinderungen werden noch bis Jahresende dauern

Am Weinberg ersetzen die Stadtwerke eine Trinkwasserleitung, die vom Wasserwerk Weinhübel zum Hochbehälter auf der Pomologischen Gartenstraße führt. Dazu sind am Weinberg die stadteinwärts führenden Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr wird im Gegenverkehr auf den stadtauswärtigen Spuren geführt. Gebaut wird abschnittsweise vom Wasserwerk bis hoch zur Bahnbrücke. Bis Jahresende soll alles fertig sein.

Reichenbach: Brücke an der Umgehungsstraße wird erneuert

Seit 27. Juli läuft die Instandsetzung einer Brücke an der Ortsumgehung B 6 bei Reichenbach, und zwar nahe der Kreuzung der Nieskyer Straße mit der B 6. Dort werden die Brückenkappen und Widerlager instand gesetzt sowie Schutzplanken und Geländer erneuert. Dazu ist die B 6 an der Brücke halbseitig gesperrt. Eine Ampel regelt den Verkehr auf der B 6 und der S 124. Die Arbeiten sollen bis zum 18. September dauern. Bisher liegen sie voll im Zeitplan, sagt Rosalie Stephan: „Die Instandsetzungsarbeiten sind bereits in vollem Gange.“

Ausblick: Zahlreiche Baustellen stehen erst noch bevor

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr plant dieses Jahr noch drei weitere Baustellen auf der B 6 im Kreis Görlitz – und zwar zeitlich versetzt zwischen September und November. Geplant sind halbseitige Sperrungen und Ampelregelungen. Genauere Infos gibt es erst später.

Der Landkreis will die Straße von Wiesa nach Kodersdorf vom 31. August bis 13. September voll sperren, um die Asphaltdeckschicht zu erneuern. Das teilt Sprecherin Julia Bjar mit: „Die jetzige Asphaltdeckschicht wird zunächst abgefräst, bevor eine neue Deckschicht aufgebracht wird.“ Der Bauabschnitt ist etwa zwei Kilometer lang.

In Görlitz beginnt die Sanierung der Blockhausbrücke zwar erst Anfang 2021, aber dieses Jahr stehen schon einige vorbereitende Arbeiten an. Dazu zählt die Verlegung des Regenwasserkanals in der Sattigstraße – und zwar in der Fahrbahn am Goethe-Denkmal. Dazu wird die Sattigstraße im vierten Quartal voll gesperrt.

Schlechter steht es um den Ausbau der Rothenburger Straße: Zwar hatte der Stadtrat im April den Baubeschluss gefasst, aber der erhoffte Fördermittelbescheid ist nach Aussage von Tschage bis heute nicht eingegangen, sodass sich der Ausbau weiter verzögert. Ohne Fördermittel geht es nicht.

Die Stadtwerke planen dieses Jahr auch noch eine größere Baustelle in Görlitz, und zwar am künftigen Senckenberg-Standort in der Bahnhofstraße/Jakobstraße. Ab Ende August werden in der Jakobstraße – unter halbseitiger Sperrung der Straße – die Trink-, Schmutz- und Regenwasser-Anschlüsse für den Senckenberg-Komplex gebaut. Zudem stehen Sanierungsarbeiten am Regenwasserkanal auf der Bahnhofstraße zwischen Kreisverkehr Jakobstraße und Berliner Straße an. Voraussichtlich ab Oktober kommt es dort zur halbseitigen Sperrung.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz