merken

Dresden

Das sagen Dresdner zum Kiessee-Plan

Ein Investor will Millionen am Kiessee Leuben investieren. Die Reaktionen sind kontrovers.

Am Ostufer des Kiessees sollen ein bewachter Badestrand mit Volleyballplätzen und Gastronomie entstehen. © Visualisierung: PR

Die einen freuen sich, wenn das Baden am beliebten Kiessee in Leuben bald sicherer werden könnte. Andere befürchten negative Folgen für die Natur – und mehr Lärm von Badegästen und Wohnmobil-Urlaubern. Die Reaktionen auf die Pläne des Dresdner Investors Hans-Peter Fritsch fallen unterschiedlich aus. Er will auf der Fläche zwischen dem Kiessee und der Leubener Straße einen Caravanstellplatz mit Sanitäranlagen einrichten. Am Ufer sollen ein offizieller Badestrand mit zwei Volleyballplätzen, ein Spielplatz, einer kleinen gastronomischen Einrichtung und einer Station der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft entstehen. Die Rettungsschwimmer könnten so verhindern, dass es weiteren Badetote an dem gefährlichen Gewässer gibt. Sieben Menschen sind in den vergangenen Jahren dort ertrunken.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden