merken

Dresden

Was der CSD-Chef zu den Vorwürfen sagt

Es geht um sexuelle Handlungen mit Flüchtlingen. Er selbst weist die Anschuldigungen vehement zurück und erstattet Anzeige.

CSD-Chef Ronald Zenker.
CSD-Chef Ronald Zenker. © Archiv Sven Ellger

Gegen den Chef des Christopher-Street- Day-Vereins (CSD) und Landeskoordinator für homo- und transsexuelle Flüchtlinge, Ronald Zenker, gibt es schwere Vorwürfe. Er soll mit Flüchtlingen, die er betreut, Sex gehabt haben. Diese sollen mit ihm geschlafen haben, da sie fürchteten, sonst keine Hilfe mehr von ihm zu bekommen. Am Montagmittag äußerte sich Zenker in einer Erklärung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden