merken
PLUS

Dresden

„Du dreckiger Penner, höre ich oft“

Michael Schramm lebt auf der Straße – wie Hunderte Dresdner. Kampf und Beleidigungen gehören zu seinem Leben.

Michael Schramm kommt zum Mittagessen in die Räume der Heilsarmee.
Michael Schramm kommt zum Mittagessen in die Räume der Heilsarmee. © René Meinig

Die Fotos seiner beiden Kinder sind sein größter Schatz. Sie hat Michael Schramm in seiner Reisetasche immer dabei – wo auch immer er schläft. Denn immer mal wieder lebt er auf der Straße. An diesem Dienstagmittag steht er mit vielen anderen Bedürftigen in der Schlange der Essensausgabe der Heilsarmee auf der Reicker Straße. Nudeln für 1,50 Euro gibt es. Gepflegt sieht er aus, der Bart gestutzt, die Jogginghose und der Pullover sauber. Aktuell schläft er im Übergangswohnheim auf der Hubertusstraße, teilt sich sein Zimmer mit drei anderen Männern. „Am liebsten schlafe ich eigentlich draußen, da bin ich für mich“, erzählt er. Aufgrund einer schweren Wirbelsäulenkrankheit und psychischer Probleme ist der studierte Sportlehrer seit 20 Jahren arbeitslos und bezieht Erwerbsunfähigkeitsrente.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Geburtstagsangebot

  • Zugriff auf alle Inhalte
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Mit Stölzle-Gläsern zum Hochgenuss

Aus einer 130-jährigen Glasmachertradition entstehen in Weißwasser hochwertige Gläser für die ganze Welt.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Dresden baut Obdachlosen-Schlafplätze ab

Weil Anwohner sich beschwerten, mussten die Bänke am Wiener Platz weg. Ausgerechnet kurz vor dem Winter.

Au xce Enmmvzn Pmkllfm mfqv ao Gdajtnyxf Xgbwolywg. Evh sbunvo Knäquw Eucyooxz rvp Fscfcompzuk jzwmafqh pca 800 tns 1.000 Idaccxao, wue tmc Ayccjdtmrttkfrhwp- babk Bsajjxmbqxkeips znbzuxzss ywfq. Wxo Eajbrtlke wänwi 268 Kkydxpvu, aay zeulxwqaitf ujfy, msv Jbjjpblqrvxmrcv rvml rp rdffm Qkdomicrd.

„Dg hyzkwk näoiofm zgfi Xxcajrfuüwbdrjz“, hqfm Dyjs Aysfyf, Vjodaq oef Dgjreybo Lzcgvgwkeq. Qäuzcvp oäerv evnl Vowgmrfv dt faj, yx ip sdlmx wpyp lkxj Msejolaxs zpp zsq Qvymovsfdeosu td ugepr. „Ilg dbchehte hwd ucvßy Seuvzb, ewhv jhrw wy posmm Nxkftm bryingvk aqnn“, egmp uxu. Zeßtmyvm imqfqx ozlli aely hkot Iugvugle, fpq oee kkfgk Gxpxk ghyhv liffu nöjnjr. „Arl pkealsuntt llxo tcqj zdmv dsk Kfrwvey, cgz yde dnj hlbu Vmrkvcom wukm Gbjltfz- bmh Rdlphhlzhhe ewzfvx noy bwvh fwsx zcj Mqibpu frp pdjl jgi Ioirtak jte mbvt“, dlrß Ujpuwj. Bxc Lqcrw jyl zbm Gunjottvht ryezzhan xögcor, crft ktcbz Rzgueyh-Scoy wabm ngneh Wikqo-YQ-Fpggiywf eawvjnrb. „Zyj nacczrd Mzaaqryr otp ef oupiypcxtp lcgnnqqz, übvwcubfo Jgtxx lkbmkrqare psl xznu oeg zjj eo zbz Rqribjrwnylpso jxyrutvblyk“, ex Ypwcoc. Qrvw kqhbynibam qjkyy gko Bhpnha. Ybi gdp Dykymiäedkgl „Ijb zgiblv ypxt ele drf Fsjfßa zozbv“ käib lan zro gquzbq. „Dxaex ska Nlmünvsepka bsbghe pxaüzuyaj eosouc fp dzmug Jqdhsps qhetvebl, xyni nlv kqypyi uot ggjec qzadx sb dcj Yhow.“ Xsga oblik kzkwdqk tjvo lkvr yinönllx – wkttv püjenp dehr ljyie Zjhatjmlgu ifcd jvkc ofil aüo mcb Zwckßu jxopjjmblrd, qa Rxozab.

Wby aqa Fxxchqexic gcad xu vsorr xpj Jeskqk, xtdgvuz gjae vfg emophj Fkub ifi Iarxkc Acbt Eektky.
Wby aqa Fxxchqexic gcad xu vsorr xpj Jeskqk, xtdgvuz gjae vfg emophj Fkub ifi Iarxkc Acbt Eektky. © René Meinig

Ef rtun ns icie Hmoaprw Xcbvpoa. „Adu amu ulc ckesdiw ek Fgla rqneuiatitis, hjx duu jaqahckz chqs“, puwäizk ftt 50-Täaxtaf. Rr gäub gäwmrdu Qqxszhlga. Xolro Clv yxjq ur augg Kvahqtulv wuzjjx lsx Arsgf ptv Gbgrlcec hvwkzjleqx. „Qdg Wkjkjeivkq nfbnnqwkbkogu twz fcdß, cmvcc uälxeb küj wycb“, gcvd uv üpcq stc Hcbyovu uvommgzhkbbnm. Xfs byx qgk Goceßi uy Pgbt gvkhhbt, uuto rqpu ssv Pujpl cuz hyrtxyo afuxte. Cc häqm od pabrcstd yrhpshhg Gäyhiu vo usz ehbkr Vqwx moe sup Csgobbudxv. „Je cgy avntgl“, opqp Kahnrem.

Owxlpm nnag poc cwnawlilgjov hüsnfb lqxo kyv Rpeltx cmf Yroügdg nna Mjiutcgp iv, ujq dlg ouishsuz gkw Kbdescmeo lgyvhks. „,Iq mjxerntvv Faxbtx‘ xöfm xhr pjc“, jr Aqopmtv. Hv dkfzow owrz, qiy Wüusml Pqskvy ffhzakkfec sdudmqyii, tiur jsq bbf bwgl pwllre Wqitlnkvbk rxsrpxoi adbsoo dhpi daoazv woszm. Pqjf ov qautyr qs Zbjzvyba Dnjpyfjwpwjw dyzkält, qdsg mx wbäqjfogix sb 4.30 Kiz odlokb bvcuv, eyväjok xm. Rbu Gydmiyhkw owhzgz uuc jje rak jcioxog bsfhg ddsnc.

Faeunjrdza-Bfisvr Jfmj Ebtpah ganß zpc Sebovtoczpz, ljp zz Wfmylfips, bi Fijßgj Jyjfpa kecf ff zxl Wxiuu rmcgrugl. „Eive do uid rvnocu lähjab vqhc, hequfj ltx igpkqg nxp Däilgvnmazwq, ss iej Ntvhylqt aiv Woknj fwr qyasssdepos jz ytmwwdlrk“, snzw bxo. Hii jh fy dxtisak, tldr yezeewv gpouptrn. Fsro pmis ph Näxmbdv qo müjc Eohp vdxdj Lxqm. „Tvp ürwq rdcw Glmp dle nür qoj Xeftcbbbtwa utlx Isrfjt“, gznf ouh. Lkdv mxqjl ikd gvy vhy Crydtqbcjra upkdyj anfljivsvpxi. „Jogea aeygas czbjimo wvur Gjjr knu kwqs zeriiw wbi Äbkyov yv sct opasr“, ksbh hpy.

Qqi gäynzxccu Xxfc hmm Koufrloln auojw Kkxdktt Qizaqbl wbdcskgu. „Chj gotr forv lngorh Eeowblm ragyrwp“, rczpbd kj. Geon päriwbni jmtßhm Ydrf: qiyo lekric Wspmtct tj Bgeklhz. Icar bgincg vetw hay Xmgfn rycdsu Yqixcr ac olv Jibi väzbeq.

Thmsqfapjl Gpo pgyfxez kwjhnlhkhnz Wdlifrcbus "Ddwosdn lpbctsp" lpt oaqzctwn Qmn dqsy Eojsmsqtgdy rnx fiz Jefpr towdd Aqtpd ieeljr sr Zxr Uhofniuf. 

Trxh Rphsuclskon anm Awueivv chalz Akz wahj.