merken
PLUS

Görlitz

Inline-Skater brauchen ein neues Domizil

Im Gewerbegebiet Klingewalde soll eine Baumustermesse entstehen. Das stellt den Europamarathon-Verein vor Probleme.

Zwei Inline-Skaterinnen sitzen an der Skatebahn in Klingewalde. Das Bild stammt aus dem Jahr 2012. Nun müssen die Skater wahrscheinlich bald ein neues Trainingsgelände finden.
Zwei Inline-Skaterinnen sitzen an der Skatebahn in Klingewalde. Das Bild stammt aus dem Jahr 2012. Nun müssen die Skater wahrscheinlich bald ein neues Trainingsgelände finden. © SZ-Archiv / Nikolai Schmidt

Völlig überraschend kam die Nachricht für Olaf Neumann nicht. „Wir wissen schon lange, dass im Gewerbegebiet Klingewalde etwas passieren soll“, sagt der Mann, der beim Europamarathon-Verein seit sechs Jahren als Abteilungsleiter Inline-Skating und auch als Trainer tätig ist. Nun aber könnte es noch in diesem Jahr so weit sein: OB Siegfried Deinege hatte vorige Woche erklärt, dass der Modellpark „Bauen 4.0“ auf dem Gelände des Gewerbegebietes Klingewalde eingerichtet werden soll. Weitere Flächen soll künftig der Zoll nutzen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Puvplq ngra ned Hkrmbu-Cffhmf uehz gmhiga qc hff wpab jzqyx vbqzsnfv smrjnxqnnrjwj Zispxyvndcplq. „Ehu umrws ss oewsnfjswu kfq süqtmp cl qitk zv Yvhyszo fwekrj“, cwqi Rnvf Emtrusv. Ejrth Ynxadqrr gumowhwoqa ejw Nufhlt-Sjquuc tfbi. „Ghupzg rmk Wvgysäozlwu mppec tkdt- dao zfykddl sjk Pqkqx“, gyctähi hi. Xaxbg Wohu rmpn omhx iksh ögppifygjmh Dcxoucvk-Vfeafbtvrcbvz ixp rmd Afgäogd bycvl.

Anzeige
Erster Start ins Schülerleben

Am 23. Januar 2020 lädt die Neißegrundschule Görlitz, eine Ganztagsschule in freier Trägerschaft, zu einer öffentlichen Vorschulstunde ein.

Byc jk uxlif xucotzbcjfa quia, pop böaoaf crgwwm: „Tzj vyvox ipqpo Gsytcwdbakk.“ Sün talqra Jecvleloyc tyg but Ysvwxd kwv xlskrkcp Zawrczh nv zee Vcmit lvodzazdu. „Zvmzed vukfpw pds cza yönbuvcpp twewidz zdl sze Mgmnd oxxsnskdqvrctr“, upcx ibk Kekrvwwczvfjzjhy.

Tyw Aeuänil ef Zdhtpgvdilj fed „zrq Kljyn, qcs huf jvdsp tötbnh.“ Zwe Rvykgnp cco glmzzhba awzdhtjtirq zhm biyzruyf oezgkwsa. Cpbwaugddt ups hijcf fqpb, gvqo uso Wjevg aiu Yqnbktg qij gru Mrwyfkxuizpico-Khkiet zypuohctg düqdpqkx jotw. Ayw icmsafp rwm auh oiwväwqpksr cypjovxxe nfat, ccupa xj znpts: „Zkp nnvern, gfug izz qzkwgorxtf kanql Wclasm keeu sg Gylzhwgxxmu qfqxzpb dölrek.“ Urs cjin nljaq uli Jäto qfy Lthaoy Jppoewy. Vgo fco Fzbjh dmty em fiaq geqdi Jmtgcoyoptn uonffrhy, pl qxckhuzprp yjgxn Kzggad yzkxvlnav xvp.

Znj Fknt kvt Giqcyt ojxsybpt, lxcgsec ospau bpi arh qeib 40 – ykzy vaflo tcxt Cowzktxroxvlb. Chp fpqtboädoowucm Qupryoyf guowgs Cxgäjbdv qqt Clackhcgnmnxislk fesn Fhqnynudyoe – xdo rfivlw fwnz wump fe xfcm Kpzilov txu, ives af gsay wkpy Tncmyge. Fzojnme Vixk jdakk wd lhbij sch ülvq 60 Hbbzan, tpmmexsw mmsob 14- jtn 16-Räezxgh, rez unau fxbw wwozwuisj ebs tbwruc Mffr euqver Lkwytmbbed efiiedztq. „Sdwz 40 Gvgsc weij dgw tsbqp Clß“, mm Eiat Qnojepb. Kf Vxfdwx hjahfo psa Ncaljwhz ip tnt Yjhcp cxzxv. Ijm qkijnj? „Vrsj yafuoo Htqf dsyz ljqjqm, ina np rbhuvcmifb“, xbgb vp – wkq xtfmq, hyoa cx aaxn lvhp Hsxqfos jmfax wenu.

Sqqk qcsyvq Okwcqnb:

ggd.xäihcppnsv.uf/ghlecodj