merken
PLUS

Politik

Merkel will Rentensünde nicht korrigieren

Wer in eine betrieblichen Altersvorsorge eingezahlt hat, muss den Krankenkassenbeitrag zweimal zahlen. Die Groko bekommt keine Änderung hin.

Mehrfach demonstrierten Arbeitnehmer und Rentner gegen die doppelte Beitragspflicht bei der privaten Altersvorsorge, hier ein Foto einer Demo im Juni 2019 vor dem Finanzministerium in Dresden.
Mehrfach demonstrierten Arbeitnehmer und Rentner gegen die doppelte Beitragspflicht bei der privaten Altersvorsorge, hier ein Foto einer Demo im Juni 2019 vor dem Finanzministerium in Dresden. © Matthias Rietschel

Von Peter Heimann

Für viele Millionen jetzige und künftige Rentner ist es mehr als ein Ärgernis: Auf Bezüge aus der betrieblichen Altersvorsorge müssen sie den Arbeitnehmer- und den Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Von jedem Euro sind so fast 20 Cent wieder weg – oft völlig überraschend, weil beim Abschluss der Verträge vor vielen Jahren davon keine Rede war.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden