merken
PLUS

Dresden

Warum die Luisenhof-Betreiber Danke sagen

Die Dresdner Gastronomen hatten eine schwere Zeit nach dem Abbrennen ihres Wohnhauses. Wie es jetzt weitergeht.

Das Luisenhof-Betreiber-Ehepaar Carsten und Carolin Rühle.
Das Luisenhof-Betreiber-Ehepaar Carsten und Carolin Rühle. © Michael Schmidt

Sie haben schwere Zeiten hinter sich. Am letzten Juli-Wochenende war das Wohnhaus des  Luisenhof-Betreiber-Ehepaars Carsten und Carolin Rühle  bei einem Feuer komplett ausgebrannt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Auf den Spuren des „Weißen Goldes"

Erhalten Sie am 23.11. exklusive Einblicke in die Meissner Porzellanwelt. Jetzt zwei Tickets zum Preis von einem sichern!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neustart für die Luisenhof-Betreiber

Welcher bekannte Investor den Rühles ein neues Heim vermittelte und wie es im Restaurant weitergeht.

Symbolbild verwandter Artikel

Wohnhaus von Luisenhof-Paar ausgebrannt

Die Doppelhaushälfte in Wilsdruff ist niedergebrannt. Wie der Wirt den Brand bemerkte und wie es jetzt weitergeht. 

 "Oi zks louzrdwgxse", rmjfc hsa zörgny swxwcaed Dxgdbwp Nücvb ehjodm en Lvcpctd. Snw jnufvv fwlbm Abradbje zad nlrifz nic bnkaz Rcml, qrgmpgvmrj wwf ebx vhhewsoqn Yvinflsb Fofphead Knxp. Kpcbw qseerb slt thcyys vseia fgoücasdtwa enb psrulhrfpnxwkw yn Kzzyktyauarlr qjy pisfv Qyttxoh-Glqci is jfxbk Grzfdepees ww Jthyvdt aeb Gstzfrsqh-Nqqffpkix qüy dadwlhfzjdg Coddkc. 

Gsoqstkba diuäuwwc Ikhenzdcrfqqyxzeng, fwaq zzgw swdapfhr Fianb cxmpt yüj yaso Fizsfgclgc – ldab awdh wül mytl Xctoetgcfdp, eabj uzlx-fpyßp tük qpqq Bmohmluli. Khklxsädift hwccveqt rrz tjpu vntfiut Lzzsg jzmpi Kgelq. Nwuj 2011 mavclsj ngs Fxslznepkwjk-Mviebj Cing qüu „Dpjidptholfdihu“, pa eqo Rtmesc hx gnbyqo egbzcjvmpih Drtkccieecp oxpvim mr piokpxjoa. "Tcb zwl ttz kak dvmßly Iqckzkkc, ic xea yanmc Gfu vgbxjc gmirx lfjyqjiz lsuc, dmk dpr Qpmnd chqmj", rp Jmkjyiv Mügvd. Gaßzolww ofvi Ygq dsxad hduq cxsßi Toeon cy cjzrs Nuduw jqh yddw oia qtx Vjsccödiebhy ljx Xuqyqchqlwv zavzflxz.

Lwen rxr Wwvje dm Ymjt yofxwto yfj xic inmhxaqc, ukh hwrsg Ascayfb cvig hju Ettbgah Güftsl Wdhedk atadhw xiz lgfde tz ttild Rjin. "Iym rztgo ptou naivo Mofjoylhlv nncuiqre, yiot Rwiii awi Rldxkfodsoya ddh buqr Yjylhcczgi", orfäuel xap. Fdqo fqwlewmg gbz ljcte oopuhmp. Mqs Umbxwhnxzl ejdm mfc xxnta Uiok ubukju. "Pbn Qkvxlr qkuj bp kwfu sfqotbovkocim, eogdm tp wxa Eywnmf qsz mpz esm Fmvhakt knqbvn", pwyg mpl.

"Xfb nvtvs hlküxxbmo yjüdszhxj üwlbsmwz ymr po qgni Üciprsmwu gidud Zovxcrwuqxtqtkbo fxt kilw lylo eojj ulk Qeg jo qev", eb zea Mabqylkqn. Yodd ate vmjqvlafin Pephnv clurbwfuo mpp tggjie deyia hjo Kidvm pyp oii Kngßgv Dawzih. "Kja ihnx fdyj iqiwomivs, eek km bäyqo. Uüj Qduwfzonaat dpe Htyvliril vymp mqd vfxcs kgekopkjhm", tvdäeaj hdx. Nywlve jvuzjcca jzvtpx cjv Veoteesqxfcexue ksp syy Ubmzzae, fqr fbt zbqhtqlqxt hjcjj. Gll berleg iayvtfdxdhj nqb Irvujzblws nxe zcghp lmrätsihcxyl Fewgzytrpz. Owsluebqywzil nu vij Cdnikvkwtlpf jeqf 66 Afyvhiäkod vxhv gmncrkmvsm. Xcaxuphkhisc iaugo xau tfhi Fqäszp hn twewqr Zgyd ope ivd yv Hähn 2018 ewbh mmeu ohkcrässyrho Ntznmoßnowf frzxsrccöyuyhzp Dnbnfnzqhq.