Radebeul
Merken

Frust bei Bankkunden in Radebeul-West

Noch in diesem Jahr will die dritte Privatbank ihre SB-Stelle für immer schließen. Als kundenunfreundlich brandmarken dies Bewohner. Aber nicht alle Geldhäuser folgen dem Beispiel.

Von Silvio Kuhnert
 6 Min.
Teilen
Folgen
Noch prangt die Aufschrift Deutsche Bank an dem Eckhaus Meißner, Moritzburger Straße im Zentrum von Radebeul-West. Doch bald wird die SB-Stelle abgebaut, die Anschrift abgeschraubt und das nächste Schaufenster steht leer.
Noch prangt die Aufschrift Deutsche Bank an dem Eckhaus Meißner, Moritzburger Straße im Zentrum von Radebeul-West. Doch bald wird die SB-Stelle abgebaut, die Anschrift abgeschraubt und das nächste Schaufenster steht leer. © Norbert Millauer

Radebeul. Die Bankenflucht aus Radebeul-West geht weiter. Nachdem Hypovereinsbank und Commerzbank ihre Filialen und SB-Stellen an der Bahnhofstraße abgebaut haben, will nun auch die Deutsche Bank ihren Geldautomaten an der Ecke Meißner, Moritzburger Straße abmontieren. "Liebe Kundinnen und Kunden, diese SB-Stelle steht Ihnen letztmalig am Sonntag, 18. Dezember 2022, zur Verfügung", steht auf einem blauen Informationsplakat am Schaufenster.

Der Weiteren informiert der Aushang, dass sich die nächstgelegenen Deutsche-Bank-Standorte in Coswig und Dresden befinden. Zudem gehört das Bankhaus der Cash-Group an. Somit können Deutsche-Bank-Kunden auch am Automaten der Commerzbank an der Sidonienstraße in Radebeul-Ost Bargeld abheben. Zu den Gründen, warum die Deutsche Bank Radebeul verlässt, ist keine Information zu finden. Eine Anfrage von Sächsische.de in der Zentrale in Frankfurt am Main blieb bislang unbeantwortet.

Die Entscheidung des Geldinstituts sorgt für Unmut. "Also gibt es keine Möglichkeit mehr für die in Radebeul-West Wohnenden, Überweisungen zu tätigen, Kontoauszüge und größere Bargeldsummen zu erhalten", schreibt Renate Reck. Als Armutszeugnis der Banken kritisiert sie das Ausdünnen des Filialnetzes. Zudem zeigten die Geldhäuser wenig Kundenfreundlichkeit trotz der Gewinne.

Demontage trotz der Gewinne

Ende Oktober teilte die Deutsche Bank, Deutschlands größtes privates Geldhaus, trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes mit, dass sie vor Steuern rund 1,6 Milliarden Euro verdiente – fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor und so viel wie seit 2006 nicht mehr.

Derzeit stehen in der Filiale im Zentrum von Radebeul-West noch drei Terminals, an zweien lassen sich Überweisungen tätigen. "Ich habe in den letzten Tagen schon mehreren älteren Kundinnen bei Überweisungsaufträgen geholfen. Sie sind völlig ratlos, wie sie das später erledigen sollen. Der nachlassende Service ist für Menschen ohne Computer beziehungsweise Smartphone eine Katastrophe. Die Gebühren verringern sich natürlich nicht. Habe ich extra angefragt", beklagt Adelheid Schubert.

Die Filiale der Hypovereinsbank lag nur rund 200 Meter von der Deutschen Bank entfernt. Im Sommer dieses Jahres wurde sie geschlossen. Als Grund gab ein Unternehmenssprecher eine rückläufige Kundenfrequenz und ein geändertes Kundenverhalten an. So werde immer mehr vom Angebot des Online-Bankings Gebrauch gemacht. Mit Geld- oder Kreditkarte kann fast überall bargeldlos gezahlt werden. Und wer dennoch Scheine und Münzen benötigt, hebt den gewünschten Betrag beim nächsten Einkauf im Supermarkt oder an der Tankstelle ab.

Das Schließen von Filialen und SB-Stellen ist ein bundesweiter Trend. Wegen fortschreitender Digitalisierungen und des Kostendrucks verringerte sich die Anzahl inländischer Zweigstellen im vergangenen Jahr deutlich um fast zehn Prozent auf 21.712, wie die Deutsche Bundesbank informierte. Insgesamt wurden in dem Jahr 2.388 Zweigstellen geschlossen, nach 2.567 im Jahr 2020.

Investition in digitale Angebote und Videoberatung

Auch die Anzahl von Geldautomaten sinkt deutschlandweit. Laut einer Statistik des Bundesverbands Deutscher Banken gab es im Jahr 2019 noch 58.364 Geldautomaten in der Bundesrepublik. 2021 waren es nur noch 55.136.

Die Filiale der Deutschen Bank wurde schon vor einiger Zeit im Zusammenhang mit dem im Jahr 2019 angekündigten konzernweiten Stellenabbau geschlossen. Die nun geplante Demontage der SB-Stelle wertet Renate Reck als "eine latente Drängung zum Online-Banking" und bemängelt, "was nicht jeder wünscht oder dazu technisch die Voraussetzungen hat".

Mit dieser Vermutung liegt sie offensichtlich richtig. Denn zum dritten Quartalsbericht 2022 hat Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, Folgendes erklärt: "Außerdem passen wir unser Filialnetz im Heimatmarkt schneller an die Präferenzen unserer Kunden an: Durch die Corona-Pandemie sind Videoberatung und digitale Angebote noch viel wichtiger geworden. Deshalb investieren wir hier."

Als kundenunfreundlich bewerten vor allem ältere Nutzer diese Entwicklung. "Die als bequem beschriebene digitale und telefonische Abwicklung der Bankgeschäfte sowie die Heimsuchung der Commerzbank in Radebeul-Ost ist für ältere Menschen zum Teil nicht mehr machbar", kritisiert beispielsweise Günter Dähne im Zusammenhang der Schließung der SB-Stelle der Commerzbank im Herbst dieses Jahres. Der Geldautomat stand im Eckgebäude Bahnhof-, Güterhofstraße. Als Grund führte eine Unternehmenssprecherin unter anderem Sicherheitsaspekte an.

Kreissparkasse bleibt

Zu Beginn dieses Monats schlugen Banken und Sparkassen wegen der zunehmenden Sprengung von Geldautomaten Alarm. Im Jahr 2020 wurden demnach 414 Geldautomatensprengungen in Deutschland verzeichnet, ein Jahr später waren es 392. Dies seien die beiden höchsten Fallzahlen seit dem Beginn der statistischen Erfassung durch das Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2005. Die vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr 2022 ließen einen neuen Jahreshöchststand erwarten.

Aber nicht alle in Radebeul-West ansässigen Geldinstitute wollen dem Beispiel von Deutscher, Commerz- und Hypovereinsbank folgen. An der Ecke Bahnhof-, Hermann-Ilgen-Straße betreibt die Sparkasse Meißen eine Geschäftsstelle. Diese unterhält derzeit im Landkreis Meißen insgesamt 18 Filialen sowie 15 Automatenstandorte und bietet zudem Online- und Mobile-Banking an. "Damit erreichen wir eine große Nähe zu unseren Kunden - die eben auch den Unterschied zu unseren Wettbewerbern ausmacht", teilt Sparkassen-Sprecher Ralf Krumbiegel mit. Diese Präsenz überprüfe die Sparkasse dabei regelmäßig im Abstand von einigen Jahren und nehme bei Bedarf Anpassungen vor. In Radebeul betreibt die Sparkasse eine SB-Stelle in Radebeul-Mitte sowie eine weitere Filiale in Radebeul-Ost.

Keine Veränderungen bei den Volksbanken geplant

Eine Änderung am Filial- und SB-Stellennetz hat auch die Volksbank Raiffeisenbank Meißen-Großenhain nicht vor. "Es gibt keine Bestrebungen, etwas zu ändern", sagt Unternehmenssprecher Marcus Müller. Über elf Geschäftsstellen und vier Beratungscenter verfügt die Genossenschaftsbank. Und so ein Center befindet sich an der Meißner Straße im Zentrum von Radebeul-West. Dort möchte die Volksbank Raiffeisenbank Meißen-Großenhain weiter auf Beratung setzen, für Privatkunden, Baufinanzierung und Firmenkunden. Zudem befindet sich im Radebeuler Center die Erlebniswelt Gold, wo man sich über eine Geldanlage in Edelmetallen beraten lassen kann. Dies spreche noch mehr dafür, dass die Volksbank Raiffeisenbank Meißen-Großenhain in der Lößnitzstadt präsent bleibt.

In Radebeul-Ost zeigt zudem die Volksbank Dresden-Bautzen Präsenz. "Die Filiale Karl-Marx-Straße 1 liegt an der westlichen Grenze unseres Geschäftsgebietes und erfreut sich einer guten Frequenz für Beratung und Servicedienstleistungen", informiert Unternehmenssprecher Thomas Lohse. Natürlich bemerke auch seine Volksbank einen Rückgang der Servicedienste, aufgrund von Online-Banking, bargeldloser Zahlungen etc. "Anderseits ist die Nachfrage nach Beratung deutlich gestiegen, da es aufgrund der jahrelangen Niedrigzinsen (und nunmehr der Inflation) nicht leicht ist, kluge Anlageentscheidungen zu treffen, die das Vermögen sichern können. Hier ist die Expertise unserer Berater gefragt", so Lohse.

Die Volksbank-Filiale in Radebeul-Ost hat zweimal die Woche geöffnet. Damit reagierte das Geldinstitut auf die Zunahme von Online-Banking. Die digitalen Angebote ergänzen laut Lohse die persönliche Nähe, ersetzen das Persönliche jedoch nicht. An den jetzigen Servicezeiten sind keine Veränderungen geplant. "Natürlich prüfen auch wir beständig die Wirtschaftlichkeit unserer Standorte. Aus heutiger Sicht sind wir in Radebeul-Ost und unseren 23 weiteren Standorten (+ 14 SB-Standorten) gut in der Fläche aufgestellt, um unserem genossenschaftlichen Förderauftrag gerecht zu werden", informiert Lohse.