Meißen
Merken

1.000 Euro für dreizehn Vereine aus dem Landkreis Meißen

Der Vereinssportwettbewerb 2023 zeichnet über 200 Gewinner aus - 13 davon kommen aus dem Landkreis Meißen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Symbolfoto: Hier kickt die SG Kreinitz gegen den SV Frauenhain in der 1. Kreisklasse. Beide Vereine wurden als Gewinner des Vereinssportwettbewerbs 2023 ausgezeichnet.
Symbolfoto: Hier kickt die SG Kreinitz gegen den SV Frauenhain in der 1. Kreisklasse. Beide Vereine wurden als Gewinner des Vereinssportwettbewerbs 2023 ausgezeichnet. © Alexander Schröter

Landkreis Meißen. Dreizehn Sportvereine aus den Städten und Gemeinden des Kreises sind unter den 222 Gewinnern des Vereinssportwettbewerbes 2023 von "So geht sächsisch", der Dachmarke des Freistaates Sachsen. Das gab der Landessportbund in einer Pressemitteilung bekannt. Die Vereine erhalten eine Prämie von 1.000 Euro und werben ab sofort als Botschafter für "So geht sächsisch".

Aus der Riesaer Ecke zählen der SC Riesa, die BSG Stahl Riesa und der Eisenbahner-SV Lokomotive Riesa zu den Gewinnern. Aus dem Umland kommen außerdem der TSV Blau-Weiß Gröditz sowie der Gröditzer Tennis Club 1990, die SG Kreinitz und der ESV Lokomotive Wülknitz hinzu.

Der SV Frauenhain und der FV Zabeltitz sind die Gewinner aus dem Großenhainer Land. Aus Meißen kommen die zukünftigen Botschaftervereine SG Kanu Meißen sowie der Speedskate Club Meißen. Der TSV Reichenberg/Boxdorf repräsentiert Moritzburg, und mit der Schützengilde weiß-grün Deutschenbora ist auch Nossen vertreten.

Wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Botschafter für "So geht sächsisch" zu sein, das bedeutet Werbung an den hauseigenen Sportstätten und im Vereinsalltag für die Kampagne des Freistaates zu machen. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) betonte in Bezug auf den Wettbewerb, Vereine seien wichtig für unser Zusammenleben. "Mit ihrem Engagement im Vereinssport leisten die vielen Ehrenamtlichen einen Beitrag von unschätzbarem Wert für den gesellschaftlichen Zusammenhalt", so Kretschmer weiter. Zugleich kündigte er an, dass es im kommenden Jahr eine weitere Auflage des Vereinssportwettbewerbs geben werde.

Christian Dahms, Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Sachsen, erklärte, man habe den Fokus in diesem Jahr bewusst auf eine bestimmte Zielgruppe gelegt - Vereine, die sich durch ihre herausragende Verantwortung als Betreiber oder Pächter von Sportanlagen auszeichneten und sich auch in herausfordernden Zeiten intensiv in deren Entwicklung eingebracht hätten. Seit 2017 konnten im Zuge der Vereinssportwettbewerbe 890 Kooperationen eingegangen werden.

Eine Übersicht aller Gewinner ist ab sofort unter www.so-geht-saechsisch.de veröffentlicht.