merken
Dynamo

Dynamos Verletztenliste wird länger

Dynamo gewinnt den Test gegen Braunschweig, doch die Sorgen des Trainers werden größer. Die Polizei sucht indes nach Verdächtigen der Krawalle.

Die Sorgenfalten von Trainer Alexander Schmidt werden größer. Am Freitag und Samstag kamen weitere Verletzte dazu.
Die Sorgenfalten von Trainer Alexander Schmidt werden größer. Am Freitag und Samstag kamen weitere Verletzte dazu. © Lutz Hentschel

Heilbad Heiligenstadt. Dynamo Dresden scheint derzeit vom Verletzungspech verfolgt. Im Trainingslager in Heilbad Heiligenstadt hat der Zweitliga-Aufsteiger zwei weitere verletzte Spieler zu beklagen. Das Training am Samstagvormittag, bei dem die Spieler nur locker für das Testspiel gegen Eintracht Braunschweig anschwitzen sollten, konnte Torjäger Philipp Hosiner nur Runden um den Platz laufen. Er klagte über Knieprobleme. Bereits am Freitag konnte Luka Stor aufgrund von muskulären Problemen nicht trainieren.

„Bei beiden Spielern war es eine Vorsichtsmaßnahme. Wir gehen jetzt 0,00 Risiko ein. Auch wenn die Jungs sagen, dass es schon gehen würde“, sagte Trainer Alexander Schmidt, der ebenfalls über eine Schleimbeutelverltzung am rechten Unterarm klagt, nach dem 1:0-Testspielsieg. „Ich habe das schon seit zwei Monaten, habe die ganze Zeit aber nichts gemacht und musste langsam einmal einen Salbenverband draufmachen.“

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Philipp Hosiner wird beim Vormittagstraining am Knie behandelt. Anschließend konnte er nur Runden laufen, ehe er vorzeitig zurück ins Mannschaftshotel gegangen ist.
Philipp Hosiner wird beim Vormittagstraining am Knie behandelt. Anschließend konnte er nur Runden laufen, ehe er vorzeitig zurück ins Mannschaftshotel gegangen ist. © Lutz Hentschel

Doch seine Verletzung dürfte ihm weniger Sorgenfalten auf die Stirn treiben als vielmehr die Verletztenliste seiner Mannschaft. Denn gegen Braunschweig verletzte sich dann auch noch Neuzugang Michael Akoto. Er wurde in der 43. Minute für Chris Löwe ausgewechselt. „Es war eine Vorsichtsmaßnahme. Er hat mir auch wieder zuverstehen gegeben, dass er weiterspielen kann. Aber die jungen Burschen sin etwas überehrgeizig und dann scheppert es“, sagte Trainer Alexander Schmidt. Zuvor musste Akoto nach einem harten Foul am rechten Bein behandelt werden. Schmidt wusste zu der möglichen Verletzung des 23-Jährigen.

„Zurzeit ist es echt kurios. Langsam reicht es auch. Im Hinblick auf den Saisonstart ist das echt ein Problem. Es dürfen jetzt nicht noch mehr werden“, sagte Morris Schröter in der Halbzeitpause zu der länger werdenden Verletztenliste.

Das Spiel gegen den Zweitliga-Absteiger war in der ersten Halbzeit ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen zur ihren Torchancen. Die größte auf Dresdner Seite hatte der Südkoreaner Jong-min Seo, dessen Schuss aus elf Metern kurz vor der Linie geblockt wurde (27.). Auch Heinz Mörschels Abschluss aus 23 Metern in der 16. Minute war gefährlich.

Polizei sucht nach weiteren Tatverdächtigen

In der zweiten Hälfte nahm Schmidt Neuzugang Schröter und Christoph Daferner vom Platz und brachte Max Kulke, der erst am Morgen ins Training eingestiegen war, und Pascal Sohm. Der Stürmer konnte in der 86. Minute das einzige Tor des Tages erzielen. Nach einem Eckball von Max Kluke und einer Kopfballverlängerung landete der Ball bei Sohm, der ihn nur noch über die Linie drücken musste.

Ansonsten passierte in der zweiten Hälfte nicht viel. Auffällig waren dagegen vor allem die Dynamo-Fans. Neben der lautstarken Unterstützung ihrer Mannschaft zündeten sie mehrmals Pyrotechnik. Insgesamt waren laut Veranstalter rund 500 Zuschauer im Stadion.

Vor dem Spiel suchte die Polizei mithilfe von Kamera und Fahndungsplakaten nach weiteren Tatverdächtigen, die mutmaßlich an den schweren Ausschreitungen am 16. Mai in Dresden beteiligt gewesen sein sollen. Damals waren nach dem Aufstieg in Stadionnähe 185 Polizisten sowie Journalisten und unbeteiligte Fans verletzt worden. Die Krawalle waren von ungefähr 400 Hooligans ausgegangen. Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei derzeit nach 20 mutmaßlichen Tätern. Bisher sind zehn Täter bekannt.

Weiterführende Artikel

Dynamo spielt im Pokal am Freitagabend

Dynamo spielt im Pokal am Freitagabend

Der DFB hat die Anstoßzeiten für die erste Pokalrunde veröffentlicht: Der Aufsteiger spielt unter Flutlicht gegen Paderborn, aber nicht live im Fernsehen.

Dynamos Neuer und sein besonderer Lebensweg

Dynamos Neuer und sein besonderer Lebensweg

Michael Akoto wäre fast kein Profi geworden. Nun ist er in Dresden, weil ihn ein Ex-Dynamo vom Wechsel überzeugte.

Dynamo im Pokal: „Bitte nicht die Bayern“

Dynamo im Pokal: „Bitte nicht die Bayern“

München, Dortmund oder RB Leipzig? Wenn heute die erste Runde des DFB-Pokals ausgelost wird, hofft Dynamos Trainer auf einen leichteren Gegner.

Wie Dynamo seinen Farbenstreit beendet

Wie Dynamo seinen Farbenstreit beendet

Dynamo bringt eine Kollektion in Blau heraus. Das sorgt für heftige Proteste der Fans. Nun gesteht der Verein: „Wir haben einen Fehler gemacht.“ Die Hintergründe.

Dynamos Aufstellung: Broll - Akoto (43. C. Löwe), Will, Knipping - Schröter (45. Kulke), Will, Stark, Herrmann (60. J. Löwe), Kühn (84. Gollnack) - Mörschel - Seo (53. Harres), Daferner (45. Sohm).

Schiedsrichter: Michael Wilske (Breitleben)

Zuschauer: 500

Tore: 1:0 Sohm (86.)

Mehr zum Thema Dynamo