merken
Dresden

Dynamo-Krawalle: Vier Beteiligte gestellt

Randalierer, die schon an den Krawallen in Dresden beteiligt waren, fallen bei Auseinandersetzungen in Leipzig auf. Zwei Menschen werden verletzt.

Vor dem Rudolf-Harbig-Stadion am Eingang zum Volkspark Großer Garten eskalierte am 16. Mai die Situation.
Vor dem Rudolf-Harbig-Stadion am Eingang zum Volkspark Großer Garten eskalierte am 16. Mai die Situation. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Leipzig. Nach Randalen bei einem Fußball-Freundschaftsspiel in Leipzig hat die Polizei vier mutmaßliche Beteiligte der Dynamo-Krawalle im Mai gestellt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren am Mittwochabend zum Spiel zwischen Chemie Leipzig und dem FSV Zwickau auch rund 200 Menschen aus dem Umfeld von Dynamo Dresden angereist. Die unterschiedlichen Fanszenen hätten die Auseinandersetzung gesucht. Die Polizei trennte die Gruppierungen. Ein Ordner sei angegriffen und verletzt worden. Zudem wurde im Stadion Pyrotechnik abgebrannt. Auch ein Polizist sei verletzt worden.

Weiterführende Artikel

Dynamo-Krawalle: Zwei Männer identifiziert

Dynamo-Krawalle: Zwei Männer identifiziert

Die Polizei fahndet nach 20 weiteren Randalierern. Sie sollen Flaschen und Steine geworfen haben. Bei der Razzia am Donnerstag wurden zwei identifiziert.

Weiterer Dynamo-Randalierer bekannt

Weiterer Dynamo-Randalierer bekannt

Mit einer ersten Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei nach 20 mutmaßlichen Tätern. Immer mehr stellen sich freiwillig, zuletzt ein 41-Jähriger.

Krawalle: Wird Dynamo der Geldhahn zugedreht?

Krawalle: Wird Dynamo der Geldhahn zugedreht?

Nach den Ausschreitungen zum Aufstiegsspiel steht Dynamo unter Druck. Der Dresdner Stadtrat plant eine Entscheidung mit drastischen Folgen.

Dynamo-Krawalle: Schnell-Verfahren gegen Angreifer

Dynamo-Krawalle: Schnell-Verfahren gegen Angreifer

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 34-jährigen Dresdner vor, einen Polizisten in den Rücken getreten zu haben. Er soll nun schnell verurteilt werden.

Im Rahmen des Einsatzes seien vier Verdächtige namentlich bekannt gemacht worden, die mutmaßlich an den schweren Ausschreitungen am 16. Mai in Dresden beteiligt waren. Damals waren nach dem Aufstieg von Dynamo in Stadionnähe 185 Polizisten sowie Journalisten und unbeteiligte Fans verletzt worden. Die Krawalle waren von ungefähr 400 Hooligans ausgegangen.

Anzeige
Der nächste Amazon Prime Day steht an
Der nächste Amazon Prime Day steht an

Was sind die besten Schnäppchen?

Mehr zum Thema Dresden