Update Dynamo
Merken

Dynamo verpflichtet Torhüter von RB Leipzig und zahlt Ablösesumme

Tim Schreiber stammt aus Freital, spielte für Borea Dresden und wurde in Saarbrücken zum Pokalhelden. Nun kauft Dynamo Dresden den Torhüter aus seinem Vertrag bei RB Leipzig raus.

Von Daniel Klein
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Tim Schreiber unterschrieb einen Vertrag bei Dynamo Dresden. Über Laufzeit und Ablösesumme wurde nichts bekannt.
Tim Schreiber unterschrieb einen Vertrag bei Dynamo Dresden. Über Laufzeit und Ablösesumme wurde nichts bekannt. © SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

Dresden. Das Gerücht kursierte schon seit einigen Tagen, nun ist es amtlich: Torhüter Tim Schreiber wechselt zu Dynamo. Der 22-jährige gebürtige Freitaler spielt auf Leihbasis in dieser Saison beim 1. FC Saarbrücken und wurde dort zum Pokalhelden. Sein Vertrag bei RB Leipzig lief noch bis 2025, Dynamo musste also eine Ablösesumme an den Bundesligisten zahlen. Die dürfte in sechsstelliger Höhe liegen. Angaben darüber und über die Vertragslaufzeit wurden in der Pressemitteilung des Vereins nicht gemacht.

„Mit Tim konnten wir einen sehr talentierten und deshalb von zahlreichen Vereinen begehrten Torhüter für uns gewinnen. Trotz seines jungen Alters kann er bereits eine stattliche Anzahl an Partien in der 3. Liga sowie 2. Bundesliga vorweisen", wird Geschäftsführer David Fischer zitiert. "Seine Qualitäten konnte Tim in dieser Saison in Saarbrücken sowohl in der 3. Liga als auch im DFB-Pokal eindrucksvoll nachweisen. Als Freitaler kennt er darüber hinaus die Region und den Verein sehr gut und kann sich mit unseren sportlichen Zielen identifizieren.“

Dynamos Torwartgruppe in einer der letzten gemeinsamen Trainingseinheiten: Erik Herrmann, Stefan Drljaca, Torwarttrainer David Yelldell und Kevin Broll (von links). Das Torwartquartett komplettiert der in der Winterpause verpflichtete Daniel Mesenhöler.
Dynamos Torwartgruppe in einer der letzten gemeinsamen Trainingseinheiten: Erik Herrmann, Stefan Drljaca, Torwarttrainer David Yelldell und Kevin Broll (von links). Das Torwartquartett komplettiert der in der Winterpause verpflichtete Daniel Mesenhöler. © Lutz Hentschel

Schreiber begann mit dem Fußballspielen beim Hainsberger SV, der inzwischen mit anderen Vereinen zum SC Freital fusioniert ist. Nach einem Zwischenstopp bei Dynamo wechselte er zum SC Borea Dresden und 2014 schließlich zu RB Leipzig, wo er 2020 seinen ersten Profivertrag unterschrieb. Bei den Profis kam er jedoch nie zum Einsatz, wurde stattdessen zum Halleschen FC, Holstein Kiel und zuletzt den 1. FC Saarbrücken ausgeliehen. In dieser Saison schaltete der Drittligist im DFB-Pokal den FC Bayern München, Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach aus, Schreiber wurde zum Helden - und im Halbfinale zum tragischen Helden, als er gegen den 1. FC Kaiserlautern patzte.

„Ich bin voller Vorfreude auf die Zeit in Dresden. Der Verein hat für mich nicht nur aufgrund meiner Heimat eine große Bedeutung. Die Spiele im Rudolf-Harbig-Stadion waren für mich als junger Fan und später als Spieler immer ein Highlight“, wird Schreiber in der Pressemitteilung zitiert.

Aber was wird nun aus den vier Torhütern Stefan Drljaca, Kevin Broll, Erik Herrmann und Daniel Mesenhöler, von denen keiner einen neuen Vertrag für die neue Saison hat? Sicher scheint, dass der in der Winterpause als Ersatz für den damals verletzten Drljaca verpflichtete Mesenhöler keinen neuen Vertrag erhält. Dynamo-Talent Herrmann könnte ausgeliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln. Und Drljaca sowie Broll? Maximal einer von beiden wird bleiben. Der in der Rückrunde dauerverletzte Drljaca, bis dahin die unumstrittene Nummer eins, hatte sich vor einigen Wochen im Mannschaftstraining zurückgemeldet. Gespielt hat er seitdem nicht, stand noch nicht mal im Spieltagskader - ein Indiz, dass Dynamo nicht mehr mit ihm plant? Vor einer Woche hatte Drljaca erklärt, dass "in den nächsten Tagen" Gespräche mit Geschäftsführer Fischer, seinem Berater und ihm selbst anstünden. Über eine Tendenz wollte er da nicht spekulieren. "Man muss einfach die Gespräche abwarten." Vielleicht ahnte er da bereits, mit wem Dynamo künftig plant.