Sport
Merken

Auch Dynamo Dresden hilft: FSV Zwickau baut über eine Million Euro Schulden ab

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga hat der FSV Zwickau finanzielle Probleme. Bei einer zur Rettung angesetzten Crowdfunding-Aktion fragen die Fans: Wem gehört der Fußball?

Von Moritz Schloms
 4 Min.
Teilen
Folgen
Fan-Choereografie der Zwickauer und Dynamo Fans bei einem Spiel 2022.
Fan-Choereografie der Zwickauer und Dynamo Fans bei einem Spiel 2022. © dpa/Robert Michael

Zwickau. Eine gute Nachricht für die Fans eines Vereins, der zuletzt nur wenig Positives zu vermelden hatte. Der FSV Zwickau reduzierte seine Schulden in den letzten fünf Monaten um eine Million Euro. Das geht aus einer Pressemitteilung des Vereins hervor.

In der Mitteilung wird Vereinsvorstand André Beuchold zitiert: "Wir müssen und können diese Zahlen als absoluten Erfolg werten. Es ist nicht selbstverständlich, dass unsere Maßnahmen so gegriffen haben und alle Beteiligten, auch Gläubiger, Sponsoren und Fans so mitziehen. Es ist nicht selbstverständlich, dass es den FSV überhaupt noch gibt."

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga stand der FSV Zwickau vor einem Schuldenberg

In die finanzielle Misere rutschte der Verein nach dem Abstieg aus der 3. Liga. Dem Verein nach beliefen sich die Schulden der FSV Zwickau Spielbetriebs GmbH im Juni 2023 auf rund drei Millionen Euro. Der Abbau eines Drittels davon gelang demnach vor allem durch "Gläubigerverhandlungen, Verzichts- und Teilverzichtserklärungen sowie die Umwandlung und Verrechnung in Werbe- und Sponsoringleistungen."

Auch ein Personalabbau war Folge des Abstiegs. Aktuell seien noch ein Drittel der ehemals über 15 Mitarbeiter der Geschäftsstelle beschäftigt. Weiterhin reduzierte der Verein die jährlichen Personalkosten für die 1. Mannschaft inklusive Trainer- und Funktionsteam um über 60 Prozent von 2,9 Millionen Euro auf 1,1 Millionen Euro.

Fans unterstützen FSV Zwickau auch in der schweren Zeit

Vor allem auch die Fans halfen den Zwickauer Kickern jedoch in den schweren Zeiten, so Vorstand Matthias Bley. "Es ist einer unserer Pfeiler der letzten Monate. Mehr verkaufte Dauerkarten als in der 3. Liga, ein höherer Zuschauerschnitt und viele, viele Veranstaltungen und Zusammenkünfte rund um oder außerhalb der 90 Minuten am Spieltag lassen uns zusammenrücken."

Im Juli 2023 starteten die Zwickauer Fans eine besondere Aktion: Unter dem Motto "Fußball gehört den Fans" sollten 500.000 Euro gesammelt werden. In der Aktion verknüpften die Fans die Hoffnung auf frisches Geld mit scharfer Kritik an Investoren und Sponsoren im Fußball. In der Mitteilung zur Aktion wurde der FSV Zwickau Vorsänger, genannt "Bluhmi", folgendermaßen zitiert: "Wir wissen, dass in vielen Städten und Vereinen der Kampf gegen zu einflussreiche Sponsoren bereits gekämpft wurde, aktuell gekämpft wird oder möglicherweise vor der Tür steht."

"Fußball gehört den Fans"-Aktion bringt über 500.000 Euro

Hintergrund ist, dass in Zwickau nach dem Abstieg ebenfalls nach einem neuen Investor gesucht wurde. In der Mitteilung heißt es, dies sei zunächst als einzige Chance für den verschuldeten Verein erschienen. Doch das führte demnach zu Streitereien im Verein. "Neue Menschen in der Geschäftsstelle, gewonnene und sicher geglaubte Werte vor dem Verfall, altgediente Spieler wurden seelenlos vom Hof gejagt", lautet die scharfe Kritik von "Bluhmi".

Die Zwickauer sagten den Investoren ab – ohne einen festen Plan B. Also starteten die Fans die deutschlandweite Kampagne "Fußball gehört den Fans". Die Kampagne wurde ein Erfolg und spielte laut der Crowdfunding-Seite "99 Funken" 543.308 Euro ein. Etwas mehr als 4.700 Unterstützer beteiligten sich.

Dynamo Dresden unterstützt den FSV Zwickau

Auch Dynamo Dresden half den Zwickauern. Am 22. Juli fand ein Freundschaftsspiel zwischen den beiden Vereinen statt. Alle Einnahmen daraus verblieben bei den Zwickauern. 6.000 Fans kamen ins Zwickauer Stadion, etwa 2.000 zahlten fünf Euro um das Spiel im Livestream verfolgen zu können. "Dass Dynamo Dresden uns so unterstützt, ist aller Ehren wert", sagte Zwickaus Stürmer Mike Könnecke damals zu Sächsische.de. Er ist einer von drei Spielern, die nach dem Abstieg am Ende beim FSV geblieben waren. Ironisch daran ist, dass es ausgerechnet die 0:1 Niederlage der Zwickauer gegen Dynamo war, die im Mai 2023 den Abstieg der Zwickauer besiegelte.

Für die Zukunft haben für die Zwickauer nun die Stärkung des Vereinslebens im Blick. Der Verein plane unter anderem mit einem weiteren Mitgliederzuwachs auf über 3.000 und den Wiederaufbau einer Traditionsmannschaft des FSV Zwickau mit ehemaligen Spielern aus allen Bereichen des Vereins.