merken
Deutschland & Welt

Tornado verwüstet Teile Tschechiens

In manchen Orten Tschechiens sieht es aus wie nach einem Krieg. Ein Unwetter forderte mehrere Menschenleben, viele weitere wurden verletzt.

Am Tag nach der Katastrophe: Blick auf Häuser im Dorf Moravská Nová Ves.
Am Tag nach der Katastrophe: Blick auf Häuser im Dorf Moravská Nová Ves. © Šálek Václav/CTK/dpa

Vier Tote, Dutzende Schwerverletzte, sieben wie nach einem Krieg schwer zerstörte Dörfer unweit der Grenze zu Österreich - das ist die vorläufige Bilanz eines Tornados, der am Donnerstag Abend das Leben der Menschen im eigentlich so malerischen Weinanbaugebiet Südmährens mit einem Schlag verändert hat.

Eine Windhose, wie sie Tschechien nach Angaben von Meteorologen in solcher Stärke noch nie erlebt hat, schlägt eine Schneise der Verwüstung durch die Landschaft. Manch einer hat den Tornado kommen sehen - und als Video auf sein Mobiltelefon gebannt.

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

Gespenstisch dröhnend nähert sich der Kreisel, in seinem enormen Sog wirbelt er alles hoch, was nicht niet- und nagelfest ist. Ganze Dächer und andere Gebäudeteile, Produktionshallen in Leichtbauweise, die halben Türme einer Kirche, unzählige Bäume, massive Strommasten, jede Menge Autos. Woanders fällt das Aufgewirbelte wieder zu Boden, neuerlich mit zerstörerischer Wucht und ohrenbetäubendem Krachen.

Die wohl am meisten betroffene Gemeinde Hrušky ist zur Hälfte dem Erdboden gleichgemacht. Marek Babisz, der stellvertretende Bürgermeister, sagt fassungslos: „Geblieben sind nur die Mauern, ohne Dach, ohne Fenster“.

Das ganze Ausmaß der Verwüstung wird erst deutlich, als der Morgen graut und man etwas sieht. Retter, die gleich nach dem schweren Unwetter in die Gegend geeilt sind, nehmen immer wieder das Wort „Apokalypse“ in den Mund. Gesundheitsminister Adam Vojtěch vergleicht die Lage mit der in einem Kriegsgebiet.

Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr gehen von Haus zu Haus, verschaffen sich zunächst einen Überblick darüber, wo die Bewohner sind und wer womöglich unter Trümmern vermisst wird. Spürhunde sind ihre wichtigen Helfer in den ersten Stunden. Die Armee rückt mit schwerer Technik an. Die Straßen müssen vom Schutt und völlig zerstörten Autos geräumt werden, um Rettungswege zu schaffen und zu sichern. In den Resten ihrer Häuser suchen Bewohner nach Habseligkeiten. Viele unter Schock stehend, traumatisiert von dem Geschehen und völlig übernächtigt. Und immer in der Angst, dass sie von herabfallenden Gebäudeteilen getroffen und womöglich verschüttet werden könnten.

Ein Tornado hat in Tschechien für verheerende Zerstörungen gesorgt.
Ein Tornado hat in Tschechien für verheerende Zerstörungen gesorgt. © Helmut Fohringer/APA/dpa
Mancherorts sieht es aus wie nach einem Krieg.
Mancherorts sieht es aus wie nach einem Krieg. © Šálek Václav/CTK/dpa
Die Sachschäden in dem Gebiet sind immens.
Die Sachschäden in dem Gebiet sind immens. © Šálek Václav/CTK/dpa
Häuser und eine Kirche wurden im Dorf Moravska Nova Ves getroffen
Häuser und eine Kirche wurden im Dorf Moravska Nova Ves getroffen © Šálek Václav/CTK/dpa
Viele Einwohner der Dörfer sind geschockt über das Ausmaß der Zerstörungen.
Viele Einwohner der Dörfer sind geschockt über das Ausmaß der Zerstörungen. © Šálek Václav/CTK/dpa
Diesen Lastwagen legte der Sturm auf die Seite.
Diesen Lastwagen legte der Sturm auf die Seite. © Helmut Fohringer/APA/dpa
Blick auf ein zerstörtes Haus im Dorf Moravská Nová Ves.
Blick auf ein zerstörtes Haus im Dorf Moravská Nová Ves. © Šálek Václav/CTK/dpa
Den ganzen Abend über und bis in die Nacht hinein waren schwere Gewitter durch Südmähren gezogen.
Den ganzen Abend über und bis in die Nacht hinein waren schwere Gewitter durch Südmähren gezogen. © Šálek Václav/CTK/dpa
Verdrehte Masten einer Hochspannungsleitung an der Autobahn D2 bei Břeclav.
Verdrehte Masten einer Hochspannungsleitung an der Autobahn D2 bei Břeclav. © Šálek Václav/CTK/dpa
Ein beschädigter LKW-Anhänger liegt auf der Autobahn D2 bei Břeclav.
Ein beschädigter LKW-Anhänger liegt auf der Autobahn D2 bei Břeclav. © Šálek Václav/CTK/dpa
Etliche Häuser sind unbewohnbar.
Etliche Häuser sind unbewohnbar. © Lucka Přikrylová/Czech Thunderstorm Research Assoc

Dass die Zahl der Todesopfer trotz allem relativ gering ist, verdanken die Menschen der Bauweise ihrer Häuser. Viele hatten sich in die Keller geflüchtet. Geistesgegenwärtig hatten sie sich an Bilder von Tornados erinnert, die man beispielsweise aus den USA kennt. Die dortigen Holzhäuser verfügen in der Regel nicht über Keller, was die dort gemeinhin sehr viel höheren Opferzahlen bei solchen Ereignissen erklärt.

Dennoch ist in den betroffenen Dörfern in Tschechien alles oberhalb der Keller häufig nur noch Ruine. Es wird längere Zeit dauern, bis dort wieder jemand wohnen kann - wenn überhaupt. Statiker sind in das Katastrophengebiet entsandt worden, um die Festigkeit der Gebäude, die stehen geblieben sind, zu prüfen. Vorrang hat im Hellen jedoch weiter die Suche nach womöglich Verschütteten.

Tschechien kommt bei den Aufräumarbeiten zugute, dass das Land über gut organisierte Rettungskräfte verfügt. Das Land hat in den vergangenen Jahrzehnten beispielsweise mehrere Hochwasserkatastrophen bewältigt. Diese früheren Geschehnisse haben auch eine große Hilfsbereitschaft unter der Bevölkerung gezeigt. Auch am Freitag waren auf einem Spendenkonto schon mehrere Millionen Kronen eingegangen.

Schnelle Hilfe für das Katastrophengebiet schickte auch das nahe Ausland: Österreich entsandte 20 Krankenwagen und 2 Rettungshubschrauber. Die Slowakei unterstützt die Arbeiten mit mehreren Rettungswagen. Koordiniert werden die Dinge vom tschechischen Innenminister Jan Hamáček, der von einer „gewaltigen Katastrophe“ spricht.

Am Nachmittag wurde auch Premier Andrej Babiš in der Krisenregion erwartet, der auf dem EU-Gipfel in Brüssel weilte und wegen des Wetters nicht eher nach Prag zurückfliegen konnte. Schnelle finanzielle Hilfe soll den Betroffenen, die im wahrsten Sinne des Wortes das Dach über dem Kopf verloren haben, über die erste Zeit hinweghelfen.

Der Tornado war Teil eines Gewittergebiets, das sich am Donnerstag über ganz Südmähren ausgebreitet hatte. Begleitet wurde es von schwerem Hagelschlag. Teilweise waren die Hagelkörner so groß wie Tennisbälle.

Weiterführende Artikel

Großenhainer unterstützen Tornado-Opfer

Großenhainer unterstützen Tornado-Opfer

Spenden unbedingt erwünscht: Oberbürgermeister Sven Mißbach wollte den Opfern in Tschechien helfen und kooperiert nun mit der Stadt Zittau.

So stark war der Tornado in Tschechien

So stark war der Tornado in Tschechien

Meteorologen haben den verheerenden Sturm nun einer Kategorie zugeordnet. Derweil laufen in dem Gebiet die Aufräumarbeiten.

SOE: Überwältigende Hilfe für tschechische Tornado-Opfer

SOE: Überwältigende Hilfe für tschechische Tornado-Opfer

Nach dem Aufruf der Feuerwehr in Altenberg standen die Fahrzeuge mit Hilfsgütern Schlange. Die Not in Tschechien ist groß. Gebraucht wird Baumaterial.

Das große Aufräumen in Tschechien

Das große Aufräumen in Tschechien

Nachdem ein tödlicher Tornado eine Region im Südosten Tschechiens getroffen hat, haben dort die Aufräumarbeiten begonnen. Sechs Menschen starben.

Die Menschen in den betroffenen Dörfern hoffen, dass sich wenigstens die Wetterlage in den kommenden Tagen beruhigt. Doch Gewitter drohen nach Auskunft der Meteorologen auch am Wochenende und den Tagen danach.

Und auch im benachbarten Österreich richteten Hagelunwetter schwere Schäden an. Extrem große Hagelkörner zerstörten auch dort Hunderte von Dächern und beschädigten zahlreiche Autos. Die Dächer seien regelrecht durchlöchert worden, hieß es.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt