merken
Görlitz

Wie Görlitzer Triathleten Corona trotzen

Zwar sind über den Sommer fast alle Veranstaltungen abgesagt, aber die Ausdauersportler finden trotzdem Wege, sich zu messen.

Der 15° Swin-'n'-Run-Wettkampf am Hafen des Berzdorfer Sees muss in diesem Jahr ausfallen.
Der 15° Swin-'n'-Run-Wettkampf am Hafen des Berzdorfer Sees muss in diesem Jahr ausfallen. © Hans-Ernst Friedrich

Die schlechte Nachricht vorneweg. Das Kommwohnen -  15° Swin-'n'-Run & Triathlon, das die Görlitzer Triathleten mit viel Herzblut für den 4./5. Juli am Berzdorfer See vorbereitet haben, reiht sich in die lange Liste der abgesagten Veranstaltungen ein. "Wir sind darüber natürlich traurig, zumal die Veranstaltung in den vergangenen Jahren ja auf einem guten Weg mit wachsenden Starterzahlen war, der nun unterbrochen wird. Aber uns blieb nichts anderes übrig, als die Absage", sagt Triathlon-Abteilungsleiter Philipp-Johannes Müller vom  Europamarathonverein Görlitz-Zgorzelec.

Nur Trübsal blasen und nicht aktiv sein passt aber sogar nicht in das Lebensbild der Triathleten. "Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir trotz Kontaktverbot irgendwie gemeinsam Sport machen und uns vielleicht sogar messen können" sagt Müller. Die erste naheliegende Idee: gemeinsames Training via Skype. Aber Wettkämpfe? Der Gedanke an Einzelzeitfahren war nicht weit. "Wir haben dann jeweils eine Rad- und eine Laufstrecke ausgeschrieben, die jeder für sich allein absolvieren konnte", erklärt Müller. 

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Die Zeiten wurden von den Sportlern selbst gestoppt und an den Trainer übermittelt. Ehrlichkeit ist Ehrensache. Die Zeiten über neun Kilometer Radfahren und 3.600 Meter Laufen wurden addiert. Philipp-Johannes Müller, selbst ja Ex-Altersklassen-Weltmeister im Triathlon, war mit der besten Laufzeit (11:33 Minuten) nicht zu schlagen. Die O-See-Athleten André Cerwinka und Thaddäus Ast kamen ihm am nächsten. Auf dem Rad war der Michendorfer Andreas Friese in 12:42 Minuten am schnellsten. Insgesamt  nahmen 16 Athleten teil.

Weiterführende Artikel

Corona-Neuinfektionen in Deutschland sinken nicht

Corona-Neuinfektionen in Deutschland sinken nicht

Mehr neue Fälle als vor einer Woche, Pfizer produziert viel weniger Corona-Impfstoff, kein kleiner Grenzverkehr nach Tschechien - unser Newsblog.

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

Ein weiterer Wettkampf steht schon bevor - auf dem Rad auf Rollen und im Internet. Bei der "ZwiftTriSerie" wird das Görlitz/Olbersdorfer-See-Team an den Start gehen, um sich virtuell auf dem Rad mit Mannschaften aus der Bundesliga, Regionalliga und Landesliga zu messen. Dabei werden acht Rennen auf der Rolle via Internet bestritten. Es gibt kurze Etappen, Bergetappen, lange Etappen und profilierte Etappen. Und am Ende auch einen Sieger. Triathleten finden eben ihren Weg. 

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz