Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wirtschaft
Merken

Diakonie Sachsen kritisiert Abo-Konzept des 49-Euro-Tickets

Laut der Diakonie Sachsen sollte das Deutschland-Ticket nicht nur im Abo verfügbar sein. Außerdem schließe es einkommensarme Menschen aus.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Laut der Diakonie Sachsen sollte das 49-Euro-Ticket als einfacher Fahrschein - ohne Abonnement - erhältlich sein.
Laut der Diakonie Sachsen sollte das 49-Euro-Ticket als einfacher Fahrschein - ohne Abonnement - erhältlich sein. © dpa

Dresden. Das Deutschland-Ticket berechtigt für 49 Euro im Monat zu bundesweiten Fahrten im Nahverkehr, doch es ist nur als monatlich kündbares Abonnement erhältlich. Die Diakonie Sachsen findet, dieses Abo Konzept schließt bestimmte Menschen aus.

„Das 49-Euro-Ticket erfreut sich bundesweit außerordentlicher Beliebtheit – aber diejenigen, die es am dringendsten bräuchten, bekommen es nicht!“, so Dietrich Bauer, Chef der Diakonie Sachsen. Er erläutert, dies liege nicht nur am Preis, der für manche schon zu hoch ist und über dem im Bürgergeldregelsatz dafür vorgesehenen 45,02 Euro liegt, "sondern vor allem daran, dass das Ticket nur im Abo zu haben ist und nicht mehr als einfacher Fahrschein für den jeweiligen Monat am Automaten gekauft werden kann".

Dadurch seien all diejenigen ausgeschlossen, die Schulden oder einen Schufa-Eintrag haben. Sie bestehen die obligatorische Bonitätsprüfung für den Abo-Vertrag nicht und sind damit vom ÖPNV-Angebot ausgeschlossen.

Die Diakonie Sachsen regt daher an, im Sinne der einkommensarmen Bevölkerungskreise zu den Verfahrensweisen des 9-Euro-Tickets zurückzukehren. Das bedeutet, es soll möglich sein für den jeweiligen Monat am Automaten zu bezahlen und vor Fahrtantritt mit dem eigenen Namen zu unterschreiben. Zudem wollen sie für Menschen, die im Bezug von Transferleistungen sind, ein vergünstigtes Sozialticket.

Am Mittwoch lehnte die Stadt Chemnitz eine solche Vergünstigung bereits ab. Bezieher von Bürgergeld, Sozialhilfe oder Leistungen für Asylbewerber erhalten keine Zuschüsse, da die monatlichen Ausgaben für Verkehr und Mobilität bereits im Regelsatz enthalten seien. (sz/uwo)