SZ + Wirtschaft
Merken

Infineon Dresden baut kräftig aus

Der Mikrochipkonzern Infineon kann jetzt nicht alle Kundenwünsche erfüllen – auch wegen Corona in Malaysia. In Sachsen und Österreich unternimmt er etwas.

Von Georg Moeritz
 4 Min.
Teilen
Folgen
In der Infineon-Chipfabrik im Dresdner Norden ist noch Platz für zusätzliche Maschinen. In den nächsten zwei Jahren will der Konzern den Reinraum komplett füllen.
In der Infineon-Chipfabrik im Dresdner Norden ist noch Platz für zusätzliche Maschinen. In den nächsten zwei Jahren will der Konzern den Reinraum komplett füllen. © Archivfoto: Ronald Bonß
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!