merken
PLUS Zittau

B178: Keine Chance für schnellere Fertigstellung?

Sachsen hält die Forderung der Interessengruppe B178 nach einer Beschleunigung des Baus für nicht umsetzbar. Aus diesen Gründen.

Hier soll die B178 frühestens ab 2022 weitergebaut werden.
Hier soll die B178 frühestens ab 2022 weitergebaut werden. © Rafael Sampedro (Archiv)

Das sächsische Verkehrsministerium hält es nicht für möglich, den B178-Abschnitt von Zittau nach Niederoderwitz schneller zu bauen als bislang geplant. "Die Baudurchführung wird neben vergabe- und ablaufspezifischen Abhängigkeiten ebenso durch die vom Bund jährlich zur Verfügung gestellten Haushaltstranchen bestimmt", begründete das Ministerium seine Haltung. So muss der Abschnitt vor dem Bau unter anderem vom Kampfmittelbeseitigungsdienst und Archäologen untersucht werden. Außerdem dauert die europaweite Ausschreibung der Arbeiten mindestens ein halbes Jahr. Bevor diese Vorbereitungen aber überhaupt starten können, muss der Bund das Geld dafür freigeben. Derzeit verhandeln Dresden und Berlin darüber, wann und aus welchem Topf es fließt.

Das Verkehrsministerium geht davon aus, dass im günstigsten Fall 2022 mit dem Bau begonnen werden kann. Die Freigabe ist nach diesen Planungen drei Jahre später, also Ende 2024 vorgesehen. Die Interessengruppe B178 hatte nach Bekanntwerden dieser Zeitschiene gefordert, dass es schneller gehen müsste. "Wir fordern, dass der Abschnitt 3.3 zügig gebaut wird", hatte IG-Sprecher Michael Hiltscher (CDU) der SZ im Interview gesagt und sinngemäß auch an Minister Martin Dulig (SPD) geschrieben. "Bei vergleichbaren Abschnitten lagen wir bei 1,5 Jahren Bauzeit zwischen Spatenstich und Verkehrsfreigabe. Bei dem von Zittau bis Niederoderwitz sollte es auch nicht länger dauern." Der Bau des mit 40 Millionen Euro veranschlagten Abschnitts war im März nach rund 15 Jahren Planung genehmigt worden.

Anzeige
Kundendiensttechniker (m/w/d) gesucht
Kundendiensttechniker (m/w/d) gesucht

Die ETN Elektro-Technik Niesky GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Kundendiensttechniker (m/w/d).

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau