merken
PLUS Leben und Stil

Urlaub in der Pandemie – Welche Rechte habe ich?

Stornieren, absagen, anzahlen, Geld zurück: Die Verunsicherung ist in Corona-Zeiten groß. Reiserechtler erklären, was gilt und was nicht.

Stornieren, weil man nicht auch im Urlaub Maske tragen will?
Stornieren, weil man nicht auch im Urlaub Maske tragen will? © 123rf

Die Corona-Pandemie erschwert das Reisen erheblich – das ist klar. Nicht ganz so eindeutig ist allerdings, ob, zu welchem Zeitpunkt und welchen Konditionen Urlauber von einer Reise zurücktreten können. Die Unsicherheit ist groß, wie die vielen Fragen beim SZ-Telefonforum zeigen. Die wichtigsten Antworten von Rechtsanwalt Hendrik Hagen aus Dresden und Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Wir möchten unsere für Juni gebuchte Mittelmeer-Kreuzfahrt nicht antreten. Der Veranstalter sagt aber nicht ab. Wie verhält es sich, wenn wir stornieren? Angezahlt haben wir bereits.

Anzeige
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet

Eine neue Küche im Frühling? Kein Problem! Termin vereinbaren, vorbeikommen und Küchenträume wahr werden lassen.

Momentan kann niemand vorhersagen, ob Ihre Reise stattfinden wird, auch wenn der Veranstalter das behauptet. Es bleibt eine Frage der Abwägung. Laut Paragraf 651h, Absatz eins des Bürgerlichen Gesetzbuchs können Sie jederzeit von Ihrem Vertrag zurücktreten. In dem Fall haben Sie die vereinbarten Stornokosten zu tragen. Aber: Es ist ratsam, das Geld nicht zu zahlen, solange nicht feststeht, ob die Reise überhaupt stattfindet. Stornieren Sie jetzt kostenpflichtig und der Veranstalter sagt die Reise später tatsächlich ab, haben Sie unserer Auffassung nach Anspruch auf Erstattung Ihrer Anzahlung sowie der Stornokosten.

Was passiert, wenn für unser Urlaubsland zu unserem Reisezeitpunkt eine Reisewarnung ausgesprochen wird?

Findet die Reise statt, haben Sie das Recht, kostenfrei zu stornieren. Der Veranstalter muss Ihnen den Reisepreis erstatten.

Unsere Pauschalreise wurde wegen Corona abgesagt. Der Anbieter weigert sich, die Anzahlung zurückzuzahlen. Muss ich einen Gutschein akzeptieren?

Nein.

Wir haben unsere Reise angezahlt, wollen aber stornieren, da wir denken, dass die Reise ausfällt. Was, wenn nicht?

Findet die Reise wie geplant statt, müssen Sie damit rechnen, auf der Anzahlung sowie den Stornierungskosten sitzenzubleiben. Sie sollten sich bei Ihrem Veranstalter erkundigen, ob und unter welchen Bedingungen die Reise stattfinden soll. Ist von erheblichen Einschränkungen vor Ort oder gar Abweichungen von Ihrer gebuchten Reise auszugehen, liegt ein Reisemangel vor. Erscheint eine Abhilfe nicht möglich, sollten Sie versuchen, Ihre Reise mit Verweis auf den Paragrafen 651h, Absatz eins des Bürgerlichen Gesetzbuchs kostenfrei zu kündigen. Bestehen Sie auf der Rückzahlung des Reisepreises.

Wir haben für Juni eine Pauschalreise nach Portugal gebucht, wollen aber definitiv nicht fliegen. Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Stornierung?

Dann sichern Sie sich mit einer frühen Stornierung geringere Stornokosten. Denn je näher der Reisebeginn rückt, umso höher fallen diese in der Regel aus. Findet die Reise am Ende nicht statt, erhalten Sie unserer Auffassung nach Geld zurück.

Als meine für April 2020 gebuchte Reise abgesagt wurde, habe ich auf April 2021 umgebucht. Es wurden 360 Euro fällig. Nun wurde erneut abgesagt. Erhalte ich die Umbuchungskosten zurück?

Ja, Sie haben Anspruch auf Erstattung der Anzahlung und der Umbuchungskosten. Weigert sich der Veranstalter zu zahlen, nehmen Sie sich anwaltliche Hilfe. Wenn Sie gewinnen, trägt der Reiseveranstalter die Anwalts- und Gerichtskosten.

Unsere Flusskreuzfahrt soll am 19. Mai starten. Am 17. April ist die Restzahlung fällig. Uns ist das zu unsicher, wir würden gern warten mit dem Bezahlen. Wer weiß, ob die Reise stattfindet?

Sie sind laut Reisevertrag zur Restzahlung bis 17. April verpflichtet. Ob eine spätere Zahlung möglich ist, ist eine reine Kulanz-Frage. Klären Sie das mit Ihrem Veranstalter am besten schriftlich. Machen Sie deutlich, dass Sie reisen wollen, halten Sie aber das Geld zurück, solange Sie nicht den konkreten Reiseablauf und die Beschränkungen kennen oder wissen, ob die Reise überhaupt stattfindet. Berufen Sie sich dabei auf den Paragrafen 321 des Bürgerlichen Gesetzbuchs („Unsicherheitseinrede“). Damit gewinnen Sie Zeit. Kündigt Ihr Veranstalter erhebliche Änderungen der Reise an, haben Sie ein Recht, kostenfrei zu stornieren.

Nachdem unsere Reise abgesagt wurde, bekamen wir das Geld zurück – nicht aber den Anteil für unsere Reiserücktrittsversicherung. Ist das rechtens?

Bezahlte Prämien für Reiseversicherungen, die noch nicht gewirkt haben, sind bei einer Absage des Veranstalters zurückzuerstatten. Dazu zählen Reisekranken-, Reisegepäck- oder Reiseabbruchversicherungen. Die Reiserücktrittversicherung wirkt nach allgemeiner Einschätzung jedoch sofort ab Vertragsschluss. Daran ändert auch ein späterer Ausfall der Reise nichts. Da es sich meist um einen geringen Betrag handelt, lohnt es sich aber nicht, darum zu streiten.

Wir hatten für diesen April eine Busreise nach Polen gebucht und angezahlt. Im Januar haben wir storniert. Nun hat der Veranstalter die Reise abgesagt. Bekommen wir unser Geld zurück?

Ja, wenn die gebuchte Reise nicht stattfindet, haben Sie einen Anspruch auf Erstattung der Anzahlung und Stornokosten.

Ich hatte eine Pauschalreise für August dieses Jahres nach Spanien gebucht. Der Veranstalter hat sie bereits jetzt wegen der Pandemie abgesagt. Muss ich das akzeptieren? Ich möchte unbedingt fahren.

Sie können sich zunächst auf die Erfüllung des Vertrages berufen oder den Rücktritt des Veranstalters akzeptieren. Zu prüfen wäre, ob Sie gegebenenfalls Schadensersatzansprüche geltend machen können. Denn wie die Lage im August in Spanien sein wird, ist jetzt noch nicht prognostizierbar – auch nicht für den Veranstalter.

Ich hatte eine Pauschalreise in ein Land gebucht, das als Risikogebiet gilt. Nun will ich doch nicht fahren. Muss der Anbieter mir bei einer Stornierung meinen Reisepreis zurückzahlen?

Hier kommt es darauf an, wie sich die Situation zum Zeitpunkt des Reisebeginns gestaltet. Treten außergewöhnliche, unabwendbare Umstände auf, haben Sie einen Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises. Juristisch noch nicht geklärt ist die Frage, wie der Umstand zu bewerten ist, dass bereits bei der Reisebuchung eine Risikolage in dem Zielland gegeben war. Grundsätzlich gilt: Beide Seiten haben den Vertrag geschlossen, insofern waren beide davon ausgegangen, dass die Reise ohne die Erschwernisse der Pandemie durchführbar sein wird. Dann dürfte es schwer sein, eine kostenfreie Stornierung für Sie zu erreichen. Anders ist die Lage, wenn der Reiseveranstalter bereits bei der Buchung mitgeteilt hatte, dass zum Beispiel der Pool dauerhaft gesperrt ist oder es bis auf Weiteres kein Frühstücksbuffet gibt. Die damit verbundenen Einschränkungen stellen dann keinen Reisemangel mehr dar.

Wir möchten eine Pauschalreise buchen. Für wenige Euro mehr können wir bis zu 14 Tage vorher kostenfrei stornieren. Was halten Sie davon?

Grundsätzlich sind solche Flex-Tarife positiv zu bewerten. Wichtig ist, die Vertragsbedingungen genau zu prüfen: Muss der Zusatztarif extra gebucht werden, oder ist er bereits im Reisepreis inbegriffen? Welche Voraussetzungen müssen für eine kostenfreie Stornierung erfüllt sein? Welche Reisearten beziehungsweise Produkte des Anbieters werden umfasst? Einige Veranstalter behalten den Aufschlag, in anderen Fällen bekommen die Reisenden ihn zurück. Auch wie hoch die Zuschläge sind, ist unterschiedlich. Am Ende müssen Sie abwägen, was Ihnen die Flexibilität wert ist.

Unsere Reise wurde abgesagt. Wir haben schriftlich, dass wir das Geld zurückbekommen. Bis jetzt passierte nichts. Was würde es uns kosten, wenn wir einen Anwalt einschalten? Die Reise hat einen Wert von 2.800 Euro.

Da Sie die schriftliche Zusage haben, dass Sie Ihr Geld zurückbekommen, sollten Sie Ihr Recht auch einklagen. Es kommt häufig vor, dass Veranstalter untätig bleiben. Juristische Hilfe ist dann empfehlenswert. Bei einem Gegenstandswert von 2.800 Euro müssen Sie laut Rechtsanwaltsvergütungsgesetz mit etwa 670 Euro Anwalts- und Gerichtskosten rechnen. Allerdings: Wenn Sie gewinnen, trägt der Veranstalter die Kosten, und Sie erhalten das Geld komplett wieder.

Wie ist die Rechtslage, wenn ich eine Reise gebucht habe, in meinem Urlaubsland aber plötzlich eine Impfung für die Einreise gefordert wird?

Haben sich die Bedingungen Ihrer Reise nachträglich, sprich nach Ihrer Buchung, geändert und sind diese nicht hinnehmbar, können Sie kostenfrei von Ihrer Reise zurücktreten. Anders liegt der Fall, wenn die Einreisebedingungen, und in dem Fall die Impfpflicht, bereits bei der Buchung bekannt sind. Dann ist eine kostenfreie Stornierung nicht möglich. Es liegt dann in Ihrem Verantwortungsbereich, ob Sie einen zeitnahen Impftermin bekommen oder die Impfung überhaupt wollen.

Wir haben ein Ferienhaus in Spanien und die Flüge dorthin separat gebucht. Nun hat die Airline unsere Flüge abgesagt. Haben wir Anspruch darauf, dass sie uns auf Ersatzflüge umbucht?

Ja, werden Flüge von der Fluggesellschaft abgesagt, steht Ihnen laut Fluggastrechteverordnung ein Wahlrecht zu. Sie müssen sich entscheiden können zwischen der Erstattung des Flugpreises, wenn Sie den Flug nicht mehr antreten wollen, oder einem Ersatzflug zu einem späteren Zeitpunkt.

Springt meine Reiserücktrittsversicherung ein, wenn ich vor dem Urlaub an Corona erkranke?

Eine Reiserücktrittsversicherung tritt ein, wenn der Reisende vor dem Urlaub erkrankt. Viele Versicherer schließen in ihren Policen Pandemien wie Corona aber aus. Prüfen Sie das. Die Klausel muss bereits beim Abschluss der Reiserücktrittsversicherung im Vertrag gestanden haben. Gleiches gilt bei Reiseabbruchversicherungen, die bei einer Erkrankung während der Reise greifen. Auch hier schließen einige Versicherer den Pandemie-Fall aus. Viele Reiseveranstalter bieten daher spezielle „Corona-Versicherungen“ an.

Unsere Pauschalreise wurde abgesagt. Wir kämpfen seit Monaten um die Erstattung der Anzahlung. Ein Anwalt ist uns zu teuer. Was bleibt uns?

Ziehen Sie das gerichtliche Mahnverfahren in Betracht. Es dient vor allem der vereinfachten Durchsetzung von Geldforderungen. Sie können sich dazu bei der Verbraucherzentrale beraten lassen. Diese kann auch Ihre außergerichtliche Vertretung übernehmen und Sie bei den Anträgen unterstützen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Schlichtungsstelle öffentlicher Personenverkehr in Berlin (SÖP) anzurufen.

Wir sind 90 und 84 Jahre alt und wohnen in Dresden. Unsere Flugreise sollte extra hier starten. Zwei Monate vorher wurde der Abflug nach Berlin verlegt. Wir haben storniert. Der Veranstalter weigert sich zu zahlen. Was raten Sie?

Mit der Änderung des Abflugortes hat sich ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Reise geändert. Die Fahrt für Sie nach Berlin wäre sehr beschwerlich gewesen. Da Ihnen auch keine Anreisemöglichkeit, etwa ein Taxi, angeboten wurde, können Sie kostenfrei stornieren. Fordern Sie den Veranstalter nochmals schriftlich mit Fristsetzung zur Rückzahlung des Reisepreises auf. Bleibt er stur, suchen Sie sich anwaltliche Hilfe.

Wir wollten im Mai auf Kreuzfahrt gehen. Sie wurde abgesagt. Für die Fahrt zum Schiff in Kiel hatten wir separat Züge gebucht. Wer erstattet die Tickets?

Sie haben schlechte Karten. Die Zugtickets waren kein Bestandteil Ihrer gebuchten Pauschalreise. Daher sind Sie allein auf die Kulanz der Bahn angewiesen.

Weiterführende Artikel

Corona: Ärzte sehen Engpässe auf vielen Intensivstationen

Corona: Ärzte sehen Engpässe auf vielen Intensivstationen

Immer mehr schwere Corona-Fälle, Sachsen für die Schweiz Risikogebiet, 24.000 an Sachsens Grenze zu Tschechien abgewiesen - unser Newsblog.

Neue Serie: Urlaub 2021 - was geht?

Neue Serie: Urlaub 2021 - was geht?

Der Sommerurlaub rückt näher, aber wohin kann man in der Corona-Pandemie überhaupt noch reisen? Unsere neue Serie gibt Orientierung.

Mein Billigflug von Dresden nach Zürich wurde annulliert. Ich hatte die Wahl: Umbuchen oder Geld zurück. Dafür sollte ich 50 Euro Bearbeitungskosten zahlen. Ist das rechtens?

Nein, Sie haben Anspruch auf die volle Erstattung.

Notiert von Kornelia Noack.


Lesen Sie alle Serienteile unter: www.sz-link.de/reiseserie

Mehr zum Thema Leben und Stil