merken
Wirtschaft

Übernahme von "Deutsche Wohnen" rückt näher

Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonivia ist von einigen Bedingungen abgerückt, um den Konkurrenten doch übernehmen zu können.

Das Wohnungsunternehmen "Vonovia" will den Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen.
Das Wohnungsunternehmen "Vonovia" will den Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen. © Marcel Kusch/dpa (Archiv)

Berlin/Bochum. Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia ist im Ringen um die Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen von seinen bisherigen Bedingungen abgerückt. Vonovia habe aus seinem Übernahmeangebot unter anderem die Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien gestrichen, teilte die Deutsche Wohnen am Montag in Berlin mit. Es gebe für die Deutsche Wohnen keine triftigen Gründe, ihre Zustimmung zum Verzicht auf die Mindestannahmeschwelle zu verweigern, heißt es weiter. Durch den Verzicht auf die Vollzugsbedingungen des Übernahmeangebots verlängere sich die ursprünglich am 20. September 2021 auslaufende Annahmefrist um zwei Wochen und werde nun am 4. Oktober 2021 enden.

Damit könnten die Bochumer die Nummer zwei auf dem deutschen Wohnungsmarkt auch dann übernehmen, wenn ihm die Investoren erneut nicht die Aktienmehrheit anbieten sollten. Vonovia hatte bisher zur Bedingung für seine Offerte gemacht, dass die Deutsche-Wohnen-Anleger mindestens mehr als 50 Prozent ihrer Aktien gegen eine Barofferte von 53 Euro pro Papier umtauschen. Das "Handelsblatt" hatte zuvor über eine möglich Streichung der Annahmeschwelle berichtet.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Der Immobilienkonzern hatte zuvor am Montag mitgeteilt, sich bis zum vergangenen Freitag 34,10 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen gesichert zu haben.

Weiterführende Artikel

Vonovia mit neuem Anlauf für Deutsche-Wohnen-Übernahme

Vonovia mit neuem Anlauf für Deutsche-Wohnen-Übernahme

Der Plan war knapp gescheitert, nun gibt es einen weiteren Versuch: Europas größter Immobilienkonzern Vonovia greift erneut nach der Deutschen Wohnen.

Vonovia-Fusion gescheitert - die Reaktionen aus Sachsen

Vonovia-Fusion gescheitert - die Reaktionen aus Sachsen

Vonovia hat sich nicht genug Aktien für die Übernahme der Deutschen Wohnen sichern können. In Sachsen ist man darüber nicht traurig.

Was bedeutet die Vonovia-Fusion für Dresden?

Was bedeutet die Vonovia-Fusion für Dresden?

Die Stadt wollte den Konzern dazu bewegen, bis zu 5.000 Wohnungen abzugeben. Doch plötzlich fehlt das Druckmittel dazu. Wie geht es jetzt weiter?

Vonovia war im vergangenen Monat mit seinem Übernahmeangebot für die Deutsche Wohnen knapp an der Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent gescheitert. Der Konzern bekam nur 47,62 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen angeboten. Vorstandschef Rolf Buch hatte damals Hedgefonds für das Scheitern der Milliardentransaktion verantwortlich gemacht. Für den neuen Anlauf erhöhte er das Angebot um einen Euro auf 53 Euro je Aktie.

Vonovia besitzt in Deutschland, Österreich und Schweden rund 414.000 Wohnungen. Die Deutsche Wohnen ist der größte Privatvermieter in der Hauptstadt: Rund 114.000 der insgesamt mehr als 155.000 Wohnungen stehen im Großraum Berlin. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft