merken
Feuilleton

Was die Deutschen vom Gendern halten

Eine Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Deutschen lehnt gendergerechte Sprache ab. Vor allem Männer sind dagegen.

Die Anrede „Mitarbeiter*innen“ in einem Dokument.
Die Anrede „Mitarbeiter*innen“ in einem Dokument. © dpa

Berlin. In Deutschland halten 65 Prozent der Bevölkerung einer Umfrage zufolge nichts von einer stärkeren Berücksichtigung unterschiedlicher Geschlechter in der Sprache. Die Befragung hatte Infratest Dimap Mitte Mai für "Welt am Sonntag" erhoben.

Diese Menschen lehnen Formulierungen wie "Zuhörende" statt "Zuhörer" und die Nutzung des großen Binnen-I ("WählerInnen") in der Schriftsprache ebenso ab wie eine Kunstpause vor der zweiten Worthälfte ("Pendler_innen") in der gesprochenen Sprache.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Weiterführende Artikel

Umfrage: Jüngere sind eher fürs Gendern

Umfrage: Jüngere sind eher fürs Gendern

Zu gendergerechter Sprache gibt es viele Meinungen. Auch in Stellenanzeigen befürwortet sie nicht jeder. Das Gesetz kennt aber klare Vorgaben.

Beim Gendern platzt vielen der Kragen

Beim Gendern platzt vielen der Kragen

Fairness, Knacklaut und viel Frust: Fünf Gründe, warum uns die Debatte über Gender-Sprache so aufregt.

Zwar bewerteten Frauen die Gendersprache positiver als Männer, doch auch von ihnen lehnten 59 Prozent diese ab, heißt es in der "Welt am Sonntag". Bei den Anhängern der Grünen, stellten sich 48 Prozent gegen diese Sprache; 47 Prozent waren dafür. Bei den Anhängern aller anderen Parteien überwiegt die Kritik deutlich: Bei denen der SPD sind 57 Prozent dagegen, bei denen der Union 68 Prozent. Es folgen die Linken mit 72, die FDP mit 77 und die AfD mit 83 Prozent Ablehnung. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton