merken
Dresden

Stadtrat entscheidet über Drewag-Fusion

Dresdens Energieversorger Drewag will wachsen. Die entscheidende Abstimmung steht nun bevor. Es geht um viel Geld.

In diesem Neubau soll auch die Zentrale der SachsenEnergie ein.
In diesem Neubau soll auch die Zentrale der SachsenEnergie ein. © gmp Architekten

Dresden. Da Dresden den größten Teil in den neuen Energieversorger SachsenEnergie einbringt, gilt die Abstimmung des Stadtrates an diesem Dienstag als entscheidend.

Mit dem Zusammenschluss wird der Versorger mächtiger, gewinnt mehr Einfluss und das hat auch Auswirkungen für die Dresdner.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Nun muss der Dresdner Stadtrat diesem Deal zustimmen. Es geht um viel Geld. Im vergangen Jahr machten Drewag und Enso jeweils rund 1,25 Milliarden Euro Umsatz, haben zusammen rund 1.300 Mitarbeiter.

Als eine der wichtigsten Entscheidungen des Stadtrates in diesem Jahrzehnt bezeichnet es Linke-Fraktionschef André Schollbach. "Mit der Fusion wird eines der bundesweit größten Versorgungsunternehmen geschaffen, und zwar in kommunaler Hand." Anders als bei Großkonzernen komme dies dem Gemeinwohl zugute. 

Weiterführende Artikel

„Durch Fusion Verluste kompensieren“

„Durch Fusion Verluste kompensieren“

Drewag- und Enso-Chef Frank Brinkmann über die Vorteile des neuen Großversorgers, die Coronakrise und die Wasserversorgung in trockenen Zeiten.

Drewag-Fusion: Kontroverse ums Klima

Drewag-Fusion: Kontroverse ums Klima

Die Grünen sorgen kurz vor der entscheidenden Stadtratssitzung mit neuen Forderungen für Wirbel. Jetzt bekommen sie Rückendeckung.

Enso-Drewag-Fusion: "Es gibt Fragezeichen"

Enso-Drewag-Fusion: "Es gibt Fragezeichen"

Die Grünen wollen SPD und Linke im Stadtrat von einem Ergänzungsantrag zu Klimazielen überzeugen. Der geht manchem sogar nicht weit genug.

Drewag und Enso schließen sich zusammen

Drewag und Enso schließen sich zusammen

Die Fusion der Energieversorger muss noch vom Dresdner Stadtrat und den Kommunen abgesegnet werden. Für die Verbraucher soll sie Vorteile bringen.

Die Grünen wollen noch in der Sitzung erwirken, dass die von der Stadt gestellten Aufsichtsräte darauf hinwirken, dass das Unternehmen bis 2035 klimaneutral wird.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden