merken
PLUS Dresden

Das bisschen Striezelmarkt verschwindet

Die Tage der Weihnachtsdekoration auf dem Dresdner Altmarkt sind gezählt. Was von der Striezelmarktausstattung bereits abgebaut wurde und wann der Baum fällt.

Der Baum steht noch, aber auf dem Dresdner Altmarkt hat der Abbau der Striezelmarkt-Elemente begonnen.
Der Baum steht noch, aber auf dem Dresdner Altmarkt hat der Abbau der Striezelmarkt-Elemente begonnen. © Sven Ellger

Dresden. Gut so, oder traurig? Auf dem Altmarkt endet eine Zeit, die bei den Dresdnern gemischte Gefühle geweckt haben dürfte. Einerseits Zustimmung zu dem Versuch, mit dem Weihnachtsbaum, dem Schwibbogen und der Pyramide trotz Corona für ein wenig Feststimmung zu sorgen.

Andererseits Ablehnung, weil der Baum und die Teile der Striezelmarktausstattung verloren wirkten auf dem ansonsten verwaisten Platz. Jetzt wird es dort noch leerer, denn der Abbau hat begonnen.

Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!

Zwischen Weihnachten und Silvester sind bereits die Krippe, der Schwibbogen und die Pyramide verschwunden. Sie wurden zwischen dem 28. und dem 30. Dezember abgebaut, teilte die Stadt mit. Jetzt sind die zwei Holzhäuser dran. Zuletzt verschwindet nach dem kommenden Wochenende der Baum.

Striezelmarkt wurde bundesweit als letzter abgesagt

Der kommende Sonntag wird in der evangelischen Kirche als Dreikönigsfest bezeichnet, damit endet für viele Menschen die Weihnachtszeit. Also auch die Zeit für Krippen, Sterne, Weihnachtsschmuck und -bäume. Am 7. Januar soll die Lichterkette vom Baum genommen werden, am 8. Januar wird er abtransportiert, teilt die Stadt mit.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hatte lange für den Striezelmarkt gekämpft. Es gab sogar ein Konzept für einen geteilten Markt auf dem Altmarkt und dem Terrassenufer. Letztlich blieb aber nichts anderes übrig, als ihn abzusagen.

Weiterführende Artikel

Dresden hat den Größten

Dresden hat den Größten

Der Striezelmarkt wurde zwar abgesagt. Doch die Dresdner haben nicht alles verloren. Ihr Baum schlägt sich wacker.

Dresdner Striezelmarkt wegen Corona abgesagt

Dresdner Striezelmarkt wegen Corona abgesagt

Die Entscheidung ist gefallen: Der berühmte Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht statt. Wie die Stadt die Absage begründet.

Es war die letzte Absage eines großen deutschen Weihnachtsmarktes im vergangenen Jahr. Sie kam am 20. November. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden