merken
Dresden

Mitarbeiter der Ikea-Filiale in Dresden streiken

Die Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist gescheitert. Auch in Dresden kommt es nun zu Streiks.

Am Dienstagmorgen wird es vor der Ikea-Filiale in Dresden zu einer Streikkundgebung kommen.
Am Dienstagmorgen wird es vor der Ikea-Filiale in Dresden zu einer Streikkundgebung kommen. © Arne Dedert/dpa

Dresden. Beschäftigte des Ikea-Möbelhauses in Dresden streiken am Dienstagmorgen ab 10 Uhr. Vor der Filiale im Elbepark wird deswegen eine Streikkundgebung stattfinden. Unterstützt werden sie von den Verkäuferinnen und Verkäufern einiger Edeka- und Kaufland-Geschäfte, die bereits am 9. September bestreikt wurden, teilte die Gewerkschaft Verdi am Dienstagmorgen mit.

Der Streik im Elbepark ist nicht der einzige: Auch in anderen Bundesländern, unter anderem Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen, werden Ikea-Mitarbeiter an diesem Dienstag ihre Arbeit einstellen. „Heute Möbel im größten Möbelhaus Deutschlands zu kaufen, wird schwierig“, sagt Verdi-Streikleiter Jens Uhlig in Dresden.

Anzeige
Bist Du bereit für die Arbeit mit Strafgefangenen?
Bist Du bereit für die Arbeit mit Strafgefangenen?

Als Justizvollzugsbeamter/in (m/w/d) hast Du einen spannenden Job mit viel Verantwortung.

Grund für die Aktion: Am 13. September endete die vierte Verhandlungsrunde für die 280.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ergebnislos.

Weiterführende Artikel

Verhärtete Fronten: Erneut Streik bei Rewe in Nossen

Verhärtete Fronten: Erneut Streik bei Rewe in Nossen

Verdi legt das Zentrallager für einen Großteil des Ostens Deutschlands lahm, damit die Folgen auch vor Ort in den Supermärkten spürbar werden.

Verdi weitet Warnstreiks im Einzelhandel aus

Verdi weitet Warnstreiks im Einzelhandel aus

Die Beschäftigten sollen die Arbeit bis zum Wochenende niederlegen - auch in Sachsen.

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort

Verdi ruft den Einzelhandel in Sachsen erneut zum Ausstand auf. Betroffen vom Warnstreik sind vor allem Möbelhäuser.

Streiks im Dresdner Einzelhandel

Streiks im Dresdner Einzelhandel

An diesem Donnerstag weitet die Gewerkschaft Verdi ihren Streik aus. Welche Läden in der Stadt betroffen sind.

Für Verdi sei es klar, dass es zu einer "echten" Reallohnerhöhung in diesem Jahr kommen müsse, erklärt Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. Die Arbeitgeber versuchten, die Krise und die damit verbundene Verunsicherung zu nutzen, um von den guten Umsätzen und Gewinnen abzulenken und Dumpingtariferhöhungen durchzusetzen, so Lauenroth-Mago weiter. Aus diesem Grund sei auch mit weiteren Streiks bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 4. Oktober zu rechnen. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden