merken
Dresden

Zimmer für Eltern krebskranker Kinder

Wenn die Kinder in der Uniklinik behandelt werden, sollen die Mütter und Väter die Chance haben, in der Nähe zu übernachten.

Hannes Georgi und Andreas Führlich. (v.l.)
Hannes Georgi und Andreas Führlich. (v.l.) © Sabine Mutschke

Dresden. Eine nah gelegene Unterkunft für die Eltern, während ihr an Krebs erkranktes Kind in der Uniklinik liegt – das war das wichtigste Anliegen des Sonnenstrahl e.V., als er sich 1990 gegründet hat.

Anfangs hatte der Verein zwei Wohnungen in der Nähe des Klinikums angemietet. Heute gibt es im Haus Sonnenstrahl elf Eltern- und Familienzimmer. Um die Unterhaltskosten für die Zimmer stabil abzusichern, startet der Sonnenstrahl e.V. jetzt ein neues Spendenprojekt für Firmen, die dem Verein helfen möchten.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Er vergibt Patenschaften für die 11 Eltern- und Familienzimmer. Die ADZ NAGANO GmbH aus Ottendorf-Okrilla hat die erste Jahres-Patenschaft für ein Elternzimmer übernommen und dafür 2500 Euro gespendet. „Die Idee einer Zimmer-Patenschaft hat uns gleich überzeugt – sie ist konkret und jeder kann nachvollziehen, dass der Unterhalt der Elternzimmer kontinuierlich finanziert werden muss“, so Geschäftsführer Hannes Georgi. Das Unternehmen stellt für zahlreiche Branchen Druck-, Temperatur- und Kraft-Sensoren her, die unter anderem in Nutzfahrzeugen, Zügen oder Flugzeugen zum Einsatz kommen.

„Die Elternzimmer sind seit 30 Jahren ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit“, erklärt der Vorsitzende des Sonnenstrahl e.V. Andreas Führlich. „Sie sind aber auch ein regelmäßiger Kostenfaktor."

Eine Zimmer-Patenschaft ist aber auch im Familienkreis eine Spenden-Idee zum runden Geburtstag.“ Im Haus Sonnenstrahl stehen sieben Elternzimmer für je zwei bis drei Personen und vier Familienzimmer für vier bis fünf Personen zur Verfügung. Hier wohnen teilweise auch Eltern mit Kindern, die während der Protonen-Therapie über Wochen ambulant behandelt werden. Die Krankenkassen vergüten den Aufenthalt pro Nacht mit 22,50 Euro. Diese Pauschale deckt die tatsächlichen Kosten wie für Reinigung, Wäsche, Instandhaltung etwa zur Hälfte ab. Der Rest wurde bisher aus Spenden finanziert. Mit einer Patenschaft über ein kleines Elternzimmer über 2500 Euro bzw. 4000 Euro für ein Familienzimmer können die Unterhaltskosten für ein Jahr finanziert werden.

Wer den Verein mit einer Zimmer-Patenschaft unterstützen möchte, meldet sich am besten unter [email protected] oder Telefon 0351/ 315839-00.

Mehr zum Thema Dresden